Wusstet Ihr eigentlich, dass es Regenwald nicht nur in den Tropen gibt, sondern auch in gemäßigten Breiten? Um genau zu sein: genau auf Höhe von Mainz, dem 50. Grad nördlicher Breite? In Westkanada gibt es genau solche Wälder, auf Augenhöhe mit Mainz, wenn man so will. Die Wälder dort sind akut von Holzwirtschaft und Bergbauindustrie bedroht – und Ihr könnt jetzt mithelfen, die Wälder zu schützen. Wie? Indem Ihr eine Flasche Wein trinkt. 😉

Weinetikett Riesling 50 Grad Nord für Schutz des Regenwalds in Westkanada
Weinetikett Riesling 50 Grad Nord für Schutz des Regenwalds in Westkanada

Natürlich muss es eine besondere Flasche Wein sein, nämlich ein 2013er Riesling vom Bodenheimer Ebersberg vom Weingut der Stadt Mainz in Hechtsheim. „Regenwald und Weinberge liegen beide auf dem 50. Grad“, erklärte Stefan Fleischer Mainz&, Der Wein heißt deshalb „50 Grad Nord“, und auf dem Etikett trifft Weinblatt auf Ahornblatt, denn Blatt hilft Blatt: Mit jeder Flasche Riesling werden fünf Quadratmeter Grizzlyland im Toba Tal in Kanada geschützt.

„Das passt einfach zu uns“, sagt Fleischer, denn auch der Bodenheimer Riesling hat etwas mit Naturschutz zu tun: Es ist der erste zertifizierte Biowein im Weingut Fleischer. Was beide Seiten eint ist, den Raubbau an der wertvollen Natur aufzuhalten, urtümliche Gegenden auch unseren Kindern noch zu erhalten.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Die Regenwälder in Kanada bilden nämlich die größten zusammenhängenden temperierten Regenwälder der Erde, pro Hektar speichern diese Wälder mehr Kohlendioxid als jeder andere Waldtyp der Erde und bilden so einen wichtigen Puffer gegen den Klimawandel – dessen Auswirkungen wir ja mit den Wetterkapriolen gerade wieder erleben. Doch nur noch 25 Prozent aller temperierten Regenwälder weltweit sind mit ihrem einmaligen Tier- und Pflanzenleben erhalten.

Der Regenwald in Westkanada, der beim Projekt 50 Grad Nord geschützt wird
Der Regenwald in Westkanada, der beim Projekt 50 Grad Nord geschützt wird

Dafür arbeiten die Fleischers mit der Stiftung Wilderness International zusammen. Die Stiftung setzt sich weltweit dafür ein, Wildnisgebiete zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten. Im Austausch mit Bevölkerung vor Ort werden etwa Bildungs- und Wissenschaftsprojekte realisiert, naturerhaltende Nutzungskonzepte entwickelt und Patenschaften für gefährdete Gebiete übernommen.

Weingenuss mit Wildnisschutz heißt deshalb die Devise, pro Flasche Riesling gehen vier Euro an Wilderness International. Die kauft mit dem Geld pro Flasche nun fünf Quadratmeter Grizzlyland im Toba Tal in Westkanada und sichert die Fläche per Grundbucheintrag auch für die Zukunft.

12,- Euro kostet eine Flasche des Rieslings, der reife Rieslingnoten mit Citrus, Maracuja, Pfirsich und Aprikose mitbringt und zugleich einen weichen Schmelz vom Kalksteinboden hat. Der Wein wurde im mehr als 50 Jahre alten Holzfaß lange auf der Hefe gelagert. Solltet Ihr probieren 😉

Info& auf Mainz&: Mehr zu dem Projekt 50 Grad Nord findet Ihr auf der dazu gehörenden Homepage, genau hier.  Mehr zum Weingut der Stadt Mainz und der Familie Fleischer gibt’s hier. Alles über die Stiftung Wilderness International gibt es auf dieser Seite.

1 KOMMENTAR

  1. Sehr interessanter Artikel und eine sehr gute Aktion vom Weingut, vielen Dank für die Information.
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015 wünsche ich herzliche Grüße Dagmar

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein