Es war ein fast unwirkliches Gefühl: 7.500 Narren, dicht gedrängt auf dem Mainzer Schillerplatz, Schunkeln, Musik und ein dreifach donnerndes H E L A U – die Fastnacht kehrte am Donnerstag mit Macht zurück. 20 Monate hatte es gedauert, 20 lange Monate voll Lockdown, Corona-Beschränkungen und Online-Programmen. Am Donnerstag um 11.11 Uhr war dann für ein paar Minuten alles vergessen: Die Narren feierten den traditionellen Fastnachtsauftakt – doch ganz vergessen war Corona nicht.

Sangen ihre Corona-Hymne "Alles wieder gut": Matthias und Andreas Bockius. - Foto: gik
Sangen ihre Corona-Hymne “Alles wieder gut”: Matthias und Andreas Bockius. – Foto: gik

Es war natürlich DAS Lied der Stunde, und so schallte es denn auch direkt als erstes von der großen Bühne am Schillerplatz: “”Und dann simmer wieder hee, und dann isses wieder schee – dann ist alles wieder gut” sangen Andreas und Matthias Bockius alias “Dobbelbock”, und die Menge vor der Bühne feierte mit – ein Video davon findet Ihr hier auf Facebook. Der neueste Hit der Bockius Brothers war in Lockdown-Zeiten als Sehnsuchts-Song entstanden, und traf genau die Stimmungslage am Donnerstag: Endlich wieder Fastnacht. “Endlich wieder Feiern und Freiheit”, schwärmte Gaby, die eigens aus Nierstein angereist war, und sich mit ihren beiden Freundinnen völlig einig war: “Es hat einfach was gefehlt.”

Schon früh am Morgen hatten sich die ersten aufgemacht in Richtung Schillerplatz: Erstmals hatte der MCV den Schillerplatz eingezäunt und Karten verkauft, wegen der Corona-Pandemie wurden sogar einzelne Zugangsslots ab 8.00 Uhr morgens vergeben. “Ist es nicht ein wunderbares Gefühl”, rief der Präsident des Mainzer Carneval-Verein (MCV), Reinhard Urban, um 11.11 Uhr in die jubelnde Menge: “Mir strahlt förmlich die Freude über die wiedergewonnene Freiheit entgegen, und die Vorfreude auf 2022!”

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Dichtes Gedränge trotz Corona-Pandemie: Der 11.11.2021 auf dem Mainzer Schillerplatz - nur mit Geimpften und Genesenen. - Foto: gik
Dichtes Gedränge trotz Corona-Pandemie: Der 11.11.2021 auf dem Mainzer Schillerplatz – nur mit Geimpften und Genesenen. – Foto: gik

Gehuldigt wird in der Kampagne 2022 dem Mainzer Fastnachtsbrunnen, zu dessen Füßen die Party zum 11.11. traditionell stattfindet, das Mainzer Motto lautet: “Des Fastnachtsbrunnen bunte Pracht, strahlt wie ganz Mainz, wenn’s singt und lacht.” Ohne Beschränkungen ging es gleichwohl dabei nicht zu: Zugang zum Schillerplatz hatten nur Geimpfte und Genesene, der MCV setzte strikt auf die 2G-Regel – obwohl das Land Rheinland-Pfalz gerade erst am 8. November sämtliche Beschränkungen im Freien aufgehoben hatte. Beim MCV sah man das durchaus kritisch: Er halte die völlige Aufgabe aller Corona-Beschränkungen bei Großveranstaltungen “für zu mutig”, sagte Urban am Dienstag gegenüber Mainz&: “Ich persönlich würde diese Verantwortung nicht übernehmen wollen.”

Und so gab es erstmals überhaupt an einem 11.11. in Mainz eine Umzäunung des Schillerplatzes mit Zugangskontrollen sowie einen Eintritt von 5,- Euro. Die 7.500 Karten waren trotzdem binnen Stunden ausverkauft, die Menge der Zuschauer damit im Übrigen deutlich kleiner als in den Vorjahren. Auffallend war dabei: Die Besucher waren fast durchweg entweder Vertreter Mainzer Garden, oder jüngere Gäste, viele Ältere waren aus Vorsicht gegenüber dem Coronavirus nicht gekommen. “Ich finde das so toll hier, mit 2G”, betonte Gaby, endlich könne man wieder einmal ohne Maske feiern.

MCV-Präsident Reinhard Urban beim närrischen Countdown um 11.11 Uhr. - Foto: gik
MCV-Präsident Reinhard Urban beim närrischen Countdown um 11.11 Uhr. – Foto: gik

“Mir strahlt förmlich die Freude über die wiedergewonnene Freiheit entgegen”, sagte auch Urban, als der Präsident fast pünktlich um 11.11 Uhr den Countdown zur Narrenzeit anstimmte: “Fastnacht ist und bleibt ein Kontaktfest”, betonte der MCV-Präsident, “alle Online-Formate können das Gefühl der Fastnacht nicht in der Weise vermitteln, wie wir es hier haben.”

Dabei ist eigentlich noch lange nicht “alles wieder gut”: Ausgerechnet am 11.11. sprang die Corona-Inzidenz bundesweit auf schwindelerregende 249 – mit 50.196 Neuinfektionen wurde die höchste Zahl gemessen, die Deutschland jemals in der Pandemie hatte. Die vierte Coronawelle rollt, die Inzidenzen sind längst wieder im exponentiellen Anstieg, auch in Mainz stieg die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag auf 135. In den sozialen Netzwerken gab es denn durchaus auch scharfe Kritik an der Narrenparty: Leichtsinnig, unvernünftig, unklug – das Unbehagen über die Großparty saß bei vielen tief. “Es ist schon irgendwie gewöhnungsbedürftig”, seufzte auch einer der Bühnen-Aktiven, “so große Menschenmengen ist man ja gar nicht mehr gewohnt.”

Narrenuhr mit Schwellkopp: Der Countdown fand erstmals auf der großen Bühne statt. - Foto: gik
Narrenuhr mit Schwellkopp: Der Countdown fand erstmals auf der großen Bühne statt. – Foto: gik

Man feiere “mit Verantwortungsbewusstsein und mit größtmöglicher Sicherheit” das Narrenfest, verteidigte Urban die Traditions-Party – am 11.11. bejubeln die Narren die närrische Zahl 11 als Zahl der Gleichheit und Freiheit, die Freischützendgarde, die 20222 Jubiläum feiert, durfte das närrische Grundgesetz verkünden. “Ihr liebe Leut’ wie ist das schee, mit Euch wieder zusammenzusteh’n”, reimte freudig auch der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD): “Und endlich, endlich kann ich sage: Es kommen wieder bunte Tage.” Die Lebensfreude, sie kehre zurück, doch noch immer gelte, aufeinander Acht zu geben. “Corona ist ein großer Mist”, rief Ebling weiter, und betonte: “Es hilft nicht Motzen, es hilft nicht Schimpfen – es hilft nur Impfen, Impfen, Impfen.”

“Wir alle fiebern mit großer Hoffnung, aber auch mit Zuversicht, dass wir nicht wieder verzichten müssen auf den Start in die 5. Jahreszeit”, betonte Urban. Dass die Kampagne 2022 stattfindet, wie gewohnt, ist indes alles andere als klar. Zwar planen die Mainzer Fastnachter ihre Sitzungen, und zwar unter 2G-Regeln, doch der Run auf die Karten ist geringer als sonst – und ob Umzüge stattfinden können, ist noch völlig unklar. Der MCV werde in jedem Fall Motivwagen bauen, versicherte Urban am Donnerstag: “Wofür wir sie verwenden, werden wir dann sehen.”

Info& auf Mainz&: Mehr zum Mainzer Zugplakettcher und den Plänen für die Kampagne 2022 lest Ihr hier bei Mainz&. Ein Video der Bockius Brothers mit ihrer Hymne “Alles wieder gut”, live am 11.11. auf dem Schillerplatz, findet Ihr hier auf Facebook. Und natürlich darf unsere Fotogalerie vom 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz nicht fehlen:

 

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein