Zu ihrem 3. Geburtstag fordert die Bürgerinitiative Mainzer Ludwigstraße selbstbewusst einen Neustart in Sachen Shopping Mall des Investors ECE auf der LU. „Wir beobachten, dass ECE zurückrudert“, sagte Hartwig Daniels am Mittwochabend beim Geburtstagsempfang der BI im Mainzer Rathaus. Das Konzept der Großmall sei gescheitert, nun müsse die Stadt wieder aktiv werden. Diese müsse nun prüfen, ob nicht eine stadtnahe Gesellschaft das Karstadt-Gelände zurückkaufen könne.

„In Iserlohn hat man das gemacht“, betonte Daniels. Auch in Mainz könne das ein Szenario sein. Hintergrund sind die stockenden Planungen für das geplante Großeinkaufszentrum auf der Ludwigstraße. „ECE kann die notwendigen Grundstücke nicht kaufen“, sagte Daniels. Dazu verabschiede sich der Investor offenbar von Groß-Malls und sage selbst, diese seien „ein Auslaufmodell.“

„Wir brauchen eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Ziele und den Konsens der Leitlinien“, forderte Daniels. ECE müsse sich endlich zur Zukunft äußern – und die Stadt Mainz müsse nun wieder aktiv werden. „Reden Sie mit den Grundstücks-Eigentümern, da geht was“, appellierte der BI-Sprecher an die Stadt. Unter Umständen müssten auch neue Investoren angesprochen werden.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Die BI feierte am Mittwoch ihr dreijähriges Bestehen und skizzierte dabei die Ereignisse der vergangenen Jahre. Als Erfolge nannte die BI die Erstellung der Leitlinien, aber auch die Tatsache, dass aufgrund der BI-Wahlempfehlung bei der Kommunalwahl ECE-kritische Politiker nach vorne kummuliert und so in den Stadtrat gewählt wurden.

Zum Geburtstag waren auch Vertreter von SPD, Grünen, ÖDP und Linken gekommen. Neustadt-Ortsvorsteher Johannes Klomann (SPD) betonte dabei, das engagierte Eintreten der BI für Ihre Ziele und ihr Engagement sei „das, was man unter Demokratie versteht.“ In den Ludwigsstraßenforen habe zwar die Beteiligung der Bürger „gut angefangen“, sei dann aber „komisch geendet.“ Bürgerbeteiligung sei aber „sinnlos“, wenn die Beteiligten hinterher nicht mehr den Eindruck hätten, beteiligt gewesen zu sein. Hört, hört.

Daniels erinnerte auch daran, dass die Parteien SPD, Grüne, CDU und FDP einhellig das Thema ECE-Center aus dem Kommunalwahlkampf heraus gehalten hätten – obwohl es „das größte Bauvorhaben der Nachkriegszeit“ sei. Die BI stellte am Mittwochabend auch eine Infomappe mit Hintergrundinfos zum Thema vor. „Hier gibt es eine Bildungslücke“, betonte Dagmar Wolf-Rammensee.

Info& auf Mainz&: Die Infomappe kann für einen Mindestbeitrag von 3,- Euro erworben werden.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein