Mann, war das spannend am Samstag in Neustadt an der Weinstraße, obwohl wir wohl eher sagen sollten: Frau, was das spannend! In Neustadt präsentierten sich nämlich 13 Persönlichkeiten, es war der Vorentscheid zur Wahl der 66. Deutschen Weinkönigin, und noch nie hatte es ein engeres Bewerberinnenfeld gegeben. Wissen, Witz und Auftreten, die dreizehn  jungen Damen hatten einfach alles, und die Jury am Ende die Qual der Wahl. Spannend für Mainz: die rheinhessische Weinkönigin Judith Dorst steht nicht nur im Finale, sie gehört auch zu den Favoritinnen beim Ringen um das Amt der Deutschen Weinkönigin.

Finalistinnen bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin 2014 - Foto: Thorsten Silz/DWI
Das sind die sechs Finalistinnen bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin 2014 – Foto: Thorsten Silz/DWI

Deutsche Weinkönigin, altmodisch, altbacken? Glaubt das bloß nicht, die Realität sieht nämlich schon seit einigen Jahren komplett anders aus. Waren Weinköniginnen früher tatsächlich eher brave Mädels mit Römerglas und Dirndl, so sind die Weinköniginnen heute Fachfrauen in Sachen Wein und präsentieren im schicken Hosenanzug deutsche Wein rund um den Globus.

Am Samstag allerdings trugen alle schicke Kleider – die erste Hürde auf dem Weg zur höchsten deutschen Weinkrone war zu nehmen. Zu der Wahl treten jedes Jahr 13 Weinköniginnen an, die ein Jahr lang eines der dreizehn deutschen Weinanbaugebiete vertreten haben. Die Damen haben also schon Übung, und das braucht es auch, will man die Aufregung meistern, auf einer Bühne vor 800 Menschen zu stehen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Die Wahl selbst ist zweigeteilt: Im Vorentscheid gilt es, fundiertes Weinwissen zu beweisen, in diesem Jahr war die Vorentscheidung auch schon mit einer Spieleshow gekoppelt. Als erstes mussten sich die jungen Damen aber bei einer Fachbefragung beweisen, bei der vier Experten Fragen zu Weinwirtschaft, Weinherstellung und Weinmarketing stellten. Spontangärung, biologischer Säureabbau, Eiswein, Online-Handel, der richtige Weinverschluss, das richtige Glas zum Wein – die Mädels müssen echt ein breites und sehr fundiertes Wissen über Wein haben.

Wahl Deutsche Weinkönigin Judith Dorst Rheinhessen - Foto: Thorsten Silz/DWI
Fachkundige, elegante Judith Dorst (Rheinhessen) – Foto: Thorsten Silz/DWI

Unsere Judith musste zum Beispiel erklären, was eine Erzeugerabfüllung ist (Qualitätswein aus Trauben des Erzeugers), welcher Wein sich für das große Holzfass eignet (auch Weißwein, nicht zu viele Toastnoten, schöner Reifecharakter, runder harmonischer, Tannine werden weicher) und ab wann man einen Eiswein ernten darf(mindestens minus 7 Grad, Trauben komplett gefroren). Beeindruckend war aber vor allem, mit welcher Sicherheit und Souveränität Judith Dorst die Fragen meisterte – gepaart mit großer Eleganz im Auftreten.

Bei der Wahl der Deutschen Weinkönigin kommt es nämlich neben dem Weinwissen auch auf den Auftritt an, und das hat nichts mit „blond und hübsch“ zu tun. Die Deutsche Weinkönigin absolviert in ihrem Amtsjahr nämlich mindestens 200 Termine, und das rund um den Globus – sie ist das Aushängeschild des Deutschen Weins.

China, Japan, USA, Kanada, Norwegen und Frankreich – überall muss die Deutsche Weinkönigin auf Messen, in Restaurants oder auf Festen deutsche Weine präsentieren können. Ein gewisses Maß an Ausstrahlung, gute Englischkenntnisse und freies Sprechen vor großen Mengen muss da einfach gegeben sein.

Judith Dorst, 25 Jahre alt, fertig studierte Winzerin mit Weinlehre, verzauberte am Samstag die Jury und das Publikum im Saal gleichermaßen – und das bei dem Bewerberfeld. Unter den Kandidatinnen war nämlich eine studierte Historikerin, eine Architekturstudentin und eine Biochemikerin, die gerade in der Krebsforschung promoviert – selten gab es eine solche Dichte an intelligenten und fitten Kandidatinnen. In manchen Jahren nämlich sucht man fieberhaft nach einer solchen Bewerberin 😉

Wahl Deutsche Weinkönigin - Aurelia Warther Baden - Foto: Thorsten Silz/DWI
Quirlige Aurelia Warhter (Baden) – Foto: Thorsten Silz/DWI

Nach der Fachbefragung ging’s dann in eine Spieleshow, in der die Kandidatinnen Begriffe aus der Weinwelt erraten und an einer großen Leinwand typische Bilder den dreizehn deutschen Weinanbaugebieten richtig zuordnen mussten. Die Badische Weinkönigin Aurelia Warther schaffte das in nur 60 Sekunden, und hatte auch noch alle richtig… Ihr könnt’s ja mal ausprobieren 😉

Besonderes Highlight aber war das Thema Essen. Die Mädels mussten nämlich für einen Essensgang den richtigen Wein auswählen, aber das war nicht einfach ein normaler Gang: Eva Eppard, Gourmetköchin aus den Kupferbergterrassen in Mainz, zauberte Gerichte, bei denen einem im Saal das Wasser im Munde zusammenlief. Tartar vom Rotlachs gebeizt, Kräutersalat und leichte Dillaromen gab’s da zum Beispiel oder Rindertartar mit Wachtelspiegelei, Senf und Sherry, Chillinoten und Limone. Für Euch zur Auflösung: zum ersten Gericht gab’s einen Weißburgunder, zum Rindertartar eine Scheurebe. Da muss man  erst mal drauf kommen.

Am Ende musste eine 70-köpfige Jury aus Weinwirtschaft, Politik und Medien eine Auswahl treffen – ins Finale konnten nämlich nur sechs Kandidatinnen einziehen. Bei der Wahl der Finalistinnen gab’s dann auch manche Überraschung, etwa als die Naheweinkönigin Barbara Wollschied nicht weiter kam, obwohl die einen super Auftritt hingelegt hatte. Im Finale vertreten ist aber auch der Rheingau: Julia Jakob, 22 Jahre alt und Studentin der Internationalen Weinwirtschaft in Geisenheim, legte einfach einen charmanten und sachkundigen Auftritt hin.

Wahl Deutsche Weinkönigin Anne Meinhardt Saale-Unstrut - Foto: Thorsten Silz/DWI
Beeindruckende Anne Meinhardt (Saale-Unstrut) – Foto: Thorsten Silz/DWI

Auch im Finale: die badische Weinkönigin Aurelia Warther (die mit den richtigen Bildern in Rekordtempo), Kathrin Schnitzius von der Mosel (fitte Winzerin aus Kröv), Janina Huhn aus der Pfalz (beeindruckendster Auftritt des Abends) und Anne Meinhardt, eine studierte Biochemikerin, die gerade in der Krebsforschung promoviert und als Weinkönigin von Saale-Unstrut mal eben die Ausbildung der künftigen Weinköniginnen mit Fachseminaren und Rhetorik revolutionierte.

Die Entscheidung fällt jetzt am 26. September, einem Freitag. Dann  startet um 20.15 Uhr das Finale mit einer live vom Südwest Fernsehen übertragenen Wahlgala. Gegen 22.00 Uhr steht dann fest, wer die Nachfolge der scheidenden Deutschen Weinkönigin Nadine Poss von der Nahe antritt. Schaut ruhig mal rein – es wird nämlich richtig spannend. Und wie sagte Anne Meinhardt so treffend: „Ich mag es nicht, wenn Weinköniginnen nur winken, Weinköniginnen sind für mich Weinfachfrauen.“

Info& auf Mainz&: Wahl der Deutschen Weinkönigin am 26. September ab 2015. Uhr live im Südwest Fernsehen.

Und jetzt noch mal zum Durchklicken: Mainz& präsentiert die sechs Finalistinnen zur Wahl der Deutschen Weinkönigin 2014!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein