In der traurigen Einöde der einstmals stolzen Lesselallee wurden nun die versprochenen 70 Flatterulmen gepflanzt. Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) setzte am Donnerstag persönlich den letzten Baum. „Damit ist das Ziel, Wiesbadens Bürgern schnell eine neue Allee zu übergeben, erreicht“, sagte Franz. Allerdings sehen die dort gepflanzten Bäume verschwindend klein aus, wie die Fotos zeigen… Bis diese Bäume tatsächlich eine ansehnliche Allee ergeben, das dürfte Jahrzehnte dauern.

Neue Ulmenallee am Eingang zur alten Lesselallee - Foto: gik
Wo ist denn hier eine Flatterulme? Ein Tipp: die Großen im Hintergrund sind’s nicht. Foto: gik

„Die neuen Bäume sind mindestens sieben Meter hoch und haben einen Stammumfang von mindestens 30 Zentimetern“, heißt es in der Mitteilung von Franz weiter. Die Bäume seien „somit zwei Pflanzgrößen stärker“ als üblicherweise bei Neupflanzungen. Wir konnten die Maße heute Mittag nicht nachprüfen, die Allee ist noch immer abgesperrt und der Boden derzeit so matschig, dass für Mainz& heute keine Chance bestand, nah an die Bäume zu kommen. Zu dem Pflanztermin am Morgen konnten wir wegen einer kurzfristigen Terminkollision leider nicht gehen.

Wir zitieren aber gerne Herrn Franz weiter: „Das Ergebnis spricht für sich. Die Befürchtungen, die in den letzten Monaten geäußert wurden, dass nur kleine Bäume gepflanzt werden, dürften somit ausgeräumt sein.“ Dazu sagen wir nur: seht Euch die Bilder an und urteilt selbst.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Der Weg in der Lesselallee soll nun bereits bis Weihnachten provisorisch hergestellt werden, jedenfalls sofern das Wetter mitspielt. Der Bauzaun soll danach an beiden Eingänge entfernt werden. Der Rest des Zauns soll allerdings noch bis Anfang Januar stehen bleiben, zu dem Warum gab es in der Mitteilung keine Angabe. „Die Überarbeitung der wassergebundenen Wegedecke ist für Frühjahr 2015 vorgesehen“, heißt es abschließend.

Der Vorsitzende des Wiesbadener Umweltausschusses, Ronny Maritzen (Grüne), sagte zu Mainz&: „Die Lesselallee wird immer mit Rosskastanien identifiziert werden.“ Man müsse deshalb vielleicht über eine Umbennung der Allee nachdenken, sagte Maritzen weiter: „Hier ist für die Menschen ein Stück Heimat verloren gegangen und eine Identifikation mit ihrer Stadt.“

Info& auf Mainz&: Mehr Bilder zur neuen Ulmenallee und im Vergleich mit der alten Allee findet Ihr heute Abend, spätestens aber morgen hier auf Mainz&.

Werbung

1 KOMMENTAR

  1. Der Stammumfang mindesten 30 cm dürfte stimmen,
    denn das entspricht einer Dicke der Stämmchen von knapp 10 cm.
    (Durchmesser mal pi = Umfang)
    Viel weniger geht wohl nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Paul Laib Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein