Wahnsinn. Fassungslos. Unglaublich. Das waren wohl die meist benutzten Wörter am Dienstagabend beim Spioel Deutschland gegen Brasilien, direkt gefolgt von: Wasnlos? Deutschland-Fußballand saß vor dem Fernseher und rieb sich verwundert die Augen: Die Brasilianer gingen unter, und die Deutschen, sie schossen ein Tor nach dem anderen. Einfach so.

Wer hätte es gedacht, dass dieses Bild ein Symbol sein würde...?
Wer hätte es gedacht, dass dieses Bild ein Symbol sein würde…?

An solchen Abenden trifft sich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Fangemeinde, und für die, die es nicht kennen: Twitter ist ironisch, lustig und stellenweise satirisch – und es spiegelt die Emotionen eines solchen Abends wieder, wie kaum ein anderes Medium – deshalb präsentiert Mainz& hier und heute unsere erste Twitter-Stoy. Glaubt mir: das wollt Ihr lesen 😉

Es begann ganz harmlos in der 11. Minute: Eine Standardsituation. Eine Ecke. Es müllerte und – TOOOOORR! Deutschland sprang fassungslos vom Sofa auf und schaute überrascht auf die Mattscheibe: Ein Tor? Jetzt schon? Ja cool! Besonders hübsch fasste die Rhein-Zeitung das in einem Tweet zusammen (der aber gar nicht von ihr stammte, was auf Twitter nicht schlimm ist, wenn man den Autor nennt):

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Das Eins zu Null in Zeitlupe

Nur kurze Zeit später: das Zwei zu Null durch Klose, was allseits begeistert aufgenommen wurde, vor allem auch, weil sich Klose damit in der ewigen Bestenliste der WM-Torjäger den ersten Platz sicherte – phantastisch! Doch was dann kam, warf alles durcheinander: die Tore drei, vier und fünf binnen weniger Minuten hinterließen auf Twitter nur noch ein ungläubiges Staunen. Es hagelte es fassungslose Bemerkungen – und völlig ernst gemeintes Mitleid mit den Brasilianern.

Weinende Christus-Statue auf dem Corcovado über Rio
Weinende Christus-Statue auf dem Corcovado über Rio

Auf deutscher Seite feierte die Bezeichnung „noch nie“ einsame Rekorde, gemeinsam mit den einsamen Rekorden und ein paar „historisch“-Verwendungen. Und wie das auf Twitter so ist, sprossen die kreativen Verarbeitungen der Situation aus allen Tasten – bis hin zum grandiosen „neuen“ Foto der fassungslosen Christus-Statue auf dem Corcovado über Rio.

Und als dann in der zweiten Halbzeit ganz lange kein Tor fiel, gab es die passenden Bemerkungen dazu: „Krise! Deutsche schießen 40 Minuten kein Tor!“… Neben Tweets natürlich, die Torhüter Manuel Neuer gleich in den Himmel hoben. Von wo Gott – alias @thetweetofgod – ebenfalls aufgab und zugab, Brasilien nun auch nicht mehr helfen zu können. Während André Schürrle Tor sechs und sieben machte. Deutschland träumte in dieser Nacht vom großen Titel…

Aber lest selbst: Viel Spaß mit der Twitter-Story!

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein