Jetzt geht die Fastnacht ja so richtig in den Endspurt, die Umzüge stehen vor der Tür, ausgelassenes Feiern mindestens an Rosenmontag auch. Doch es gibt ein paar einfache Tipps, wie Ihr gut durch die tollen Tage kommt – und gesund bleibt. Die kommen von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG), und ein paar auch von uns 😉 Die wichtigsten: Ausgiebig und vor allem fettreich essen, bevor Ihr auf einen langen Alkohol-reichen Zug startet. In Schichten anziehen – und zwischendurch auch mal schlafen.

Die närrischen Tage sind, so warnt die LZG, für unseren Körper erhebliche Strapazen. „Wenig Schlaf, viel Alkohol, fettreiche und unausgewogene Ernährung sowie Frischluftmangel können am ein- oder anderen ‚Tag danach‘ zu Kopfschmerzen, Schwindel und Magen-Darm-Problemen führen“, wissen die Gesundheitsexperten. Nicht selten folgen auf die tollen Tage Erkältungen und andere Leiden – das Immunsystem leidet unter dem Fastnachtsstress jedenfalls enorm.

Verpflegung am Rosenmontag - Foto: gik
Kreppel und Fleischbällchen: Ideale Verpflegung am Rosenmontag – Foto: gik

Tipp 1: Nicht hungrig auf die Party gehen

Eure Fastnachtsaktivitäten sollten schon mal „mit einer gesunden Mahlzeit zu Hause starten“, rät die LZG. Das ist schön und gut, aber was, wenn es morgens direkt losgeht? Mainz& rät dann zu starkem Kaffee und den traditionellen Kreppeln – die sind auch gleich fetthaltig, und das ist gut, um dem Alkohol entgegen zu wirken. Woanders heißen die süßen Bällchen übrigens Berliner oder Krapfen – in Mainz bestellt Ihr bitte „Kreppel“.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Reichhaltig essen, das ist ein Jahrhunderte alter Brauch. Vor der Fastenzeit, die ab Aschermittwoch bis Ostern gilt, wurde nämlich am Donnerstag noch einmal geschlachtet, deshalb heißt dieser Tag in anderen Regionen auch „Schmotziger Donnerstag“, in Mainz kennt man das so eher nicht. In allen katholischen Gegenden aber kennt man den Brauch, vor der Fastenzeit noch einmal so richtig über die Stränge zu schlagen – und eben Fettiges und viel Fleisch reichhaltig zu essen.

In Mainz ist das traditionellerweise die Fleischwurst. Weck, Worscht und Woi sind schließlich das Mainzer Nationalgericht und werden sogar auf Stangen im Rosenmontagszug vorneweg getragen. Achtet mal drauf. Für alle Nicht-Mainzer: es handelt sich um Brötchen, Fleischwurst und natürlich Wein. Wer Fleischwurst nicht mag, darf ausnahmsweise auch zu anderen Fleischspeise greifen – nur achtet ruhig mal auf fetthaltiges Essen. Fett und deftig nämlich wirkt als guter Gegenpol zu Alkohol.

Tipp 2: Heiterkeit braucht keinen Alkohol

„Heiterkeit braucht keinen Alkohol“, finden die Gesundheitsexperten der LZG, und haben natürlich Recht: Man kann auch ohne Alkohol kräftig Feiern und Helau rufen, Ihr seid dann eigentlich die echten Narren, und manchmal hat man dann auch deutlich mehr vom Tag. 😉 Aber Alkohol gehört für viele an Fastnacht einfach dazu, und warum auch nicht? Einmal im Jahr über die Stränge schlagen, das sei jedem gegönnt.

Das mit dem Glasverbot ist eine gute Idee... - Foto: gik
Das mit dem Glasverbot ist eine gute Idee… – Foto: gik

Dennoch könnt Ihr Euch und Eurem Körper einen Gefallen tun: Nicht so früh anfangen, langsam steigern und aufhören, wenn’s keinen Spaß mehr macht, das raten wir von Mainz& Euch. Will sagen: morgens darf’s auch erst mal ein Kaffee sein, am besten gepaart mit viel Mineralwasser. Das hilft dem Wasserhaushalt des Körpers, im Gleichgewicht zu bleiben – Ihr vertragt dann auch mehr Alkohol.

Mainz&-Tipp: Viel Wasser zum Alkohol

In der Tat wissen etwa Weinexperten, dass man genau soviel Wasser trinken soll wie Wein, dann kommt man auch durch Weinproben mit 80 Tropfen. Haben wir selbst schon ausprobiert 😉 Ein heißer Tipp sind deshalb auch Weinschorlen: An Fastnacht ist deren Verhältnis meist ohnehin eins zu eins, und wenn nicht: Bittet an der Bar darum! Wird meist gerne gemacht. Und wenn Ihr Nachts mit Drehwurm nachhause kommt: unbedingt noch eine komplette Flasche Wasser trinken! Das Dankeschön dafür gibt’s am nächsten Tag ohne Brummschädel.

Denn es ist schon erschreckend, wie schnell sich die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit unter steigendem Alkohol verringern. Schon ab 0,2 Promille verschlechtern sich Wahrnehmungsvermögen und die Fähigkeit, Entfernungen einzuschätzen, so dass die Gefahr im Straßenverkehr steigt, warnt die LZG. Was immer Ihr also tut: das Autofahren solltet Ihr an Fastnacht einfach lassen. Oder nüchtern bleiben.

Plakat Der Pisser
Das solltet Ihr lieber lassen: Wildes Pinkeln ist total eklig. Und kostet ein Bußgeld, wenn Ihr erwischt werdet.

 Tipp 3: Auf angemessene Kleidung achten

„Ziehen Sie sich für die Fastnachtsumzüge warm an“, rät die LZG, und das sollte ja eigentlich selbstverständlich sein. Beim Tanzen und Schunkeln kommt man aber schnell ins Schwitzen – einen Meter ins Narrenzelt rein, reicht da schon. Hier gilt: Zwiebellook! Mehrere Schichten helfen, immer genau richtig gekleidet zu sein.

Und wenn Ihr vor die Tür geht, bitte sofort und immer Jacke oder Mantel überziehen – auch wenn’s nur kurz und nur zum Rauchen ist. 😉 Haben wir selbst oft genug geschwänzt – und lagen dann mit Fieber im Bett. Muss man also ruhig noch mal dran erinnern.

Tipp 4: Vorsicht mit der Schminke

Schminke sieht ja an Fastnacht super aus – aber habt Ihr auch probiert, ob Ihr die vertragt? Fastnachtsschminke ist nämlich oft nicht so hochwertig oder besonders dick – was auch immer. Jedenfalls kann sie starke Hautreizungen verursachen, auch bei Menschen, die sonst nicht allergisch reagieren. Also lieber die Schminke vorher auf der Haut testen, bevor Ihr tief in den Topf greift.

Schlangenbeschwörerin gegen Fluglärm im Rosenmontagszug 2014
Vorsicht mit der Schminke! Hier eine Schlangenbschwörerin gegen Fluglärm im Rosenmontagszug 2014 – Foto: gik

Gegen allergische Reaktionen gibt es übrigens eine einfache Gegenmaßnahme: Entweder Ihr habt Antihistaminika im Haus oder, wenn nicht, einfach eine möglichst hoch dosierte Calcium-Tablette auflösen und trinken! Die meisten Schwellungen und roten, juckenden Hautstellen kann man damit  schon einmal eingrenzen, und das ist wieder ein Mainz&-Tipp. Wenn es aber zu schlimm wird, dann bitte sofort ab ins Krankenhaus!

Tipp 5: Auf Ruhephasen achten

„Auch wenn in der närrischen Zeit eine Veranstaltung die nächste jagt – man muss nicht unbedingt jede Feier mitnehmen“, wirbt die LZG dafür, dem Körper auch mal Ruhe zu gönnen. „Ein entspannter Abend zu Hause und frühes Schlafengehen geben dem Körper zwischendurch die wohlverdiente Verschnaufpause“, raten die Experten. Es könnte so einfach sein, einfach mal eine Nacht ausschlafen…

Meistens wird dann doch nichts daraus, schon ist man wieder unterwegs in die Kneipe, zum Ball, zur letzten Sitzung. Was aber auch hilft, ist eine Art Mittagsschlaf zwischendurch: Nach dem Rosenmontagszug erst einmal zuhause aufwärmen, wenn man nahe genug wohnt. Ein Nickerchen, etwas Deftiges zu Essen – und schon ist man wieder fit für einen langen Partyabend. Und Ihr erfahrt gerade alle geheimen Mainz&-Tipps 😉

Tipp 6: Hygienevorkehrungen treffen

Das ist leichter gesagt als getan: Die LZG-Experten raten, durch häufiges Händewaschen und ein wenig Distanz zu Menschen, die husten oder schniefen, vorzubeugen. Super Idee in engen, überfüllten Kneipen 😉 Und bei dem Hygienezustand auf den Toiletten an Rosenmontag sollte man vielleicht eher raten, diese zu meiden…

Allerdings könnt Ihr ja wirklich mal zwischendurch ein bisschen Wasser über die Hände laufen lassen – und einfach Euer eigenes Glas benutzen, und nicht bei dem erkälteten Nachbarn mittrinken. Und uns ist aufgefallen: An Fastnacht sind oft die einfachen Dixie-Klos in den Straßen sauberer als die Toiletten in Kneipen. Kann man auch mal ausprobieren.

Mainz& Fazit: Gut vorbereitet ist halb gewonnen. Mit Kreppel, Fleischwurst oder anderen Würsten samt Brötchen zum Rosenmontagszug, und neben dem Wein auch eine Flasche Wasser dabei haben. Kleidung im Zwiebelprinzip, ab und zu schlafen – ach was, Ihr könnt das alles sowieso! Habt viel Spaß!

 

1 KOMMENTAR

  1. Schmotziger Donnerstag … ?

    Das muß man hierzulande vielleicht noch etwas verklaren.

    Gemeint ist „schmalzig“

    Hmmm, die leckeren Schmalzbrote; kann garnicht genug kriegen ;-))

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein