Wusstet Ihr, dass es mehr als ein Dutzend Glühweinstände auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt gibt? Doch es ist tatsächlich so: In diesem Jahr hat es eine gewisse Inflation auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt gegeben – Glühwein, wohin man schaut. Mainz& wurde neugierig, wir wollten wissen: Was verkaufen die denn da? Wir haben alle (!) Glühweinstände getestet, das wichtigste Ergebnis: Auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt gibt es NUR Glühwein vom Winzer!

Das Mainz&-GlühweintestTeam bei der Arbeit vor dem Dom - Foto: gik
Das Mainz&-GlühweintestTeam bei der Arbeit vor dem Dom – Foto: gik

Das hätten wir nicht gedacht, aber dieses Ergebnis war eindeutig: Nicht ein einziger Glühweinstand auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt schenkt Glühwein aus der Flasche aus, zumindest wenn uns niemand belogen hat. 😉

Glauben wir aber nicht, denn das hätte man geschmeckt. Stattdessen hatten wir eine verblüffende Vielfalt von Glühwein im Glas: Der eine herber, der andere süßer, der dritte mit mehr Glühweingewürz der vierte ungewöhnlich gewürzt. Was für eine Vielfalt.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Nur Probeschluck in der Tasse

Mainz& wollte das alles natürlich nicht alleine testen, denn Glühwein ist eindeutig Geschmackssache! Also sind wir mit einem Test-Team von vier Leuten losgezogen. Neben Mainz&-Chefredakteurin Gisela Kirschstein waren das Martin, Heike und Jonas – ein Fachjournalist, eine Buchhaltungs-Fachfrau und ein Praktikant und Geograf. Die drei haben den Test mit Bravour gemeistert – Respekt! War nämlich echte Arbeit…

Probierschluck im Glas am Glühweinstand der Familie Sottile-Barth - Foto: gik
Probierschluck im Glas am Glühweinstand der Familie Sottile-Barth – Foto: gik

Und damit Ihr nicht denkt, wir wären am Ende sturzbetrunken gewesen, keineswegs. Wir haben nämlich an jedem Stand nur einen Probeschluck genommen, die Bilder beweisen es. Und an dieser Stelle möchten wir uns ganz, ganz herzlich bei allen Standbetreibern bedanken! Alle haben nämlich uns Tester ganz toll unterstützt, und gaben uns völlig selbstverständlich Testschlucke in Tassen. Vielen Dank! Und da wir bei allen Ständen Glühwein zum Testen kostenlos bekamen, konnte uns auch keiner bestechen 😉

Vier Kategorien: heiß, süß, Geruch, Geschmack

Getestet haben wir übrigens in vier Kategorien: Ist der Glühwein heiß, wie riecht er, ist er eher süß oder herb – und wie schmeckt er? Und da haben wir schon wieder eine gute Nachricht – alle Glühweine waren heiß bis sehr heiß. Der Winter kann kommen. Angefangen haben wir am Anfang des Weihnachtsmarktes – an der Pyramide. Hier steht seit Jahren Rainer Bodtke mit seinem echten Winzerglühwein.

Spätburgunder zum Selbstsüßen bei Bodtke

Winzer Rainer Bodtke serviert einen ungesüßten Winzer-Glühwein an der Pyramide - Foto: gik
Winzer Rainer Bodtke serviert einen ungesüßten Winzer-Glühwein an der Pyramide – Foto: gik

Bei Bodtke muss man eines wissen: Sein Glühwein kommt praktisch ungesüßt daher. Der Kunde muss hier selbst von Hand nachsüßen – und erhält in jedem Fall einen großartigen Glühwein. Denn nach Geschmack süßen  zu können, das fanden wir super! Im Glas hatten wir einen Glühwein aus reinem Spätburgunder aus Aspisheim, herb, tolle Frucht, lecker gewürzt.

Der Geschmack ist für Neukunden sicher erst einmal gewöhnungsbedürftig, aber wenn man das mit dem Süßen raus hat… In unserer Runde war schnell klar: ungewöhnlich, außergewöhnlich – und eine hohe Latte für die anderen Glühweine.

Domschänke: eher für Süßmäuler

Bei der Arbeit in der Domschänke - Foto: gik
Bei der Arbeit in der Domschänke – Foto: gik

Beim nächsten Glühwein hatten wir prompt den Fall: es scheiden sich die Geister. Bei der Domschänke hatten wir Rotwein vom Weingut Beisiegel an der Nahe im Glas. Und hier zeigte sich, was unterschiedlicher Geschmack ausmacht. Wer seinen Glühwein süß liebt, ist hier richtig. Wer ihn aber lieber herb mag, bleibt beim Nachbarn Bodtke 😉 Gut gefiel uns hier allen der Geruch: Vanille, viel Nelke – viel Weihnachten!

Wingenders: Lecker gewürzt, eher süß

Weiter ging’s an die Krippe, denn um die Ecke steht der Stand von Mario Wingender. Beim Glühwein-Holen bekamen wir mit, wie die Wingenders das Alter eines Jugendlichen genau nachrechneten um zu sehen, ob der junge Mann schon Alkohol trinken darf. Er durfte – und wir waren beeindruckt. Hier gibt es Rotwein vom Weingut Pitthan in Zotzenheim – vom selben Weingut bekommen noch zwei weitere Glühweinstände ihren Wein. Das hat uns erst irritiert, aber als wir probierten stellten wir fest: die schmecken alle unterschiedlich! Was Gewürze doch ausmachen.

Süß-leckerer Glühwein bei Wingenders Unterm Christbaum - Foto: gik
Süß-leckerer Glühwein bei Wingenders Unterm Christbaum – Foto: gik

Bei Wingenders fanden wir einen intensiven fruchtig-herben Geruch, im Geschmack lecker gewürzt. Aber auch hier schieden sich die Süß-Liebhaber von den Herberen: Der Glühwein ist eher etwas für Süßmäuler. Und um das noch einmal deutlich zu sagen: Das hat nichts mit der Qualität zu tun – die war überall hervorragend! – sondern einzig und allein mit Vorlieben. 😉

Top-Glühwein vom Weingut der Stadt Mainz

Direkt an der Krippe steht seit Jahren Helga Naß, sie bekommt ihren Glühwein vom Weingut der Stadt Mainz. Und was sollen wir sagen? Dieser Glühwein gehörte eindeutig zu unseren Top 3! Der rote Glühwein besteht aus Dornfelder, Portugieser und einem Schuss Merlot, und er war einfach super: Voller Wein im Mund, ausgewogen die Balance zwischen süß und herb, im Geschmack weinig-fruchtig und mit viel Orange. So schmeckt Weihnachten fanden wir, aber das könnte Euch natürlich ganz anders gehen 😉

Spitze beim Glühweintest: bei Helga Naß gibt's einen unserer Top3-Glühweine - Foto: gik
Spitze beim Glühweintest: bei Helga Naß gibt’s einen unserer Top3-Glühweine – Foto: gik

Wir haben übrigens immer nur den Basis-Glühwein verkostet und mussten leider die vielen anderen Varianten stehen lassen: weißer Glühwein, mal aus Riesling, mal aus Silvaner, Merlot-Glühwein, Glühwein mit Schuss und auch den Diabetiker-Glühwein, den es an vielen Ständen gab, und der meist aus Dornfelder gemacht wurde. Und da ziehen wir doch mal den Hut vor den Standbetreibern und der Vielfalt ihrer Angebote!

Viel Nelkenduft mit Feuerzangenfilm

Nelkenduft im Glühwein von Sascha Barth an der Heunensäule - Foto: gik
Nelkenduft der Glühwein von Sascha Barth an der Heunensäule – Foto: gik

An der Heunensäule steht Sascha Barth mit seinem Glühweinstand, hier fanden wir viel Nelkenduft im Glühwein, der aus Portugieser und Dornfelder besteht, und teils aus Rheinhessen, teils aus der Pfalz kommt. Auch hier fanden die Naschkatzen den eher süßen Wein super, die herbe Fraktion zog lieber weiter 😉 Bei Sascha Barth läuft übrigens in diesem Jahr die legendäre „Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann auf einem Bildschirm – hier gibt’s nämlich auch Feuerzangenbowle.

Fein gewürzter In-Glühwein

Vor den Markthäusern stehen zwei Institutionen: Der große Glühweinstand der Familie Sottile Barth und daneben der Glühweinstand von Rudolf Barth. Beim In-Glühwein gibt es Glühwein vom Weingut Florian Eckert aus Mainz-Ebersheim, was wir schon deshalb gut finden. 😉 „Der geht in die Nase, das mag ich“, befand ein Tester. Stark, heiß, wärmend, nicht so süß, gut gewürzt und mit einem eindeutig weinigen Nachgeschmack  – so muss Glühwein.

Alles Bio bei Rolf Peter Barth - Foto: gik
Alles Bio bei Rolf Peter Barth – Foto: gik

Bio-Glühwein bei Rudolf Barth

Nebenan, bei Rudolf Barth, kommt der Glühwein vom Hechtsheimer Weingut Zehe-Claus, was wir super finden. Wir wussten gar nicht, dass so viel Wein von Mainzer Winzern ausgeschenkt wird – klasse!

Die Besonderheit hier: Der Wein ist bio! Auch der Zucker und die Gewürze stammen aus biologischem Anbau, und dafür gibt es ein extra-Sternchen! Das Urteil ansonsten: Ui, ist der gefährlich! Der eher zu den süßeren (aber nicht der süßeste!) zählende Glühwein kommt leichtfüßig daher und schmeckt überhaupt nicht nach Alkohol… Also seid vorsichtig. 😉

Sensationelles bei Huf: toller Glüh- und römischer Würzwein

Neu auf dem Weihnachtsmarkt ist  Winzer Rüdiger Huf vom Ingelheimer Weingut Huf – und das ist ebenfalls biologisch unterwegs. Und hier bekamen wir ganz große Augen und noch größere Münder – der Glühwein aus dem  Hause Huf ist einfach sensationell. Wieder hatten wir hier eine andere Spielart, wieder andere Gewürze, und das macht ja dann den Unterschied. Der Glühwein wird hier aus Spätburgunder und Portugieser hergestellt, und intensiv gewürzt. Das muss man mögen.

Winzer Huf mit Glühwein und römischem Würzwein - Foto: gik
Unsere Nummer eins: Winzer Huf mit Glühwein und römischem Würzwein – Foto: gik

Wir schmeckten weihnachtliche Gewürze, aber auch Anis, und kein anderer Glühwein war so rund und voll im Geschmack, balancierte Süße und Herbheit so gekonnt. „Oh, den behalte ich“, sagte Testerin Heike spontan. Ging uns anderen genauso. 😉

Ein besonderes Highlight war hier aber noch ein Wein, den wir außer der Reihe probiert haben: Huf macht einen römischen Würzwein nach einem alten römischen Rezept, hergestellt aus Silvaner mit Honig, Datteln, Lorbeer, weißen Pfefferkörnern und Pistazienharz. Unglaublich. Und passt natürlich perfekt zur Römerstadt Mainz. Probieren!

Preis: überall 2,50 – mit einer Ausnahme

Übrigens kostet bei allen Ständen der Basis-Glühwein 2,50 Euro. Bei allen? Nicht ganz: Bei Elvira Husar kostet der Glühwein ganze 1,50 Euro, und mehr wollen wir dazu gar nicht sagen. Nur so viel: das mit dem Würzen ist ausbaufähig. Ansonsten ist hier, wer auf’s Geld gucken muss, richtig, aber erwartet nicht so viel…

Die netten Damen am Hüttenzauber mit dem Glühwein von der Dohlmühle - Foto: gik
Die netten Damen am Hüttenzauber mit dem Glühwein von der Dohlmühle – Foto: gik

Dohlmühle mit eigenwilligem Merlot

Unsere nächste Station war der Hüttenzauber von Alexander Eil an der kleinen Bühne auf dem Liebfrauenplatz. Hier ist der Glühwein ein Merlot und kommt von der Dohlmühle aus Flonheim. Diesen Glühwein fanden wir intensiv mit einem überraschenden Spiel von Süße und Herbheit: Süß-weinig am Anfang, im Nachgang herb – der Merlot macht einen ganz eigenen Glühweingeschmack.

Nicht jeder unserer Tester mochte das – wohl aber die vielen Fans rund um den Stand. „Das hier ist der Beste!“ rief es von allen Seiten, und wir widersprechen nicht 😉 Blieben noch zwei Stände, und wir können Euch sagen: Unsere Kondition wurde auf eine harte Probe gestellt…

Enrico Becker hat den neuen Glühweinstand am Gutenberg-Museum, auch diesen fanden wir eher herb, aber mit einer leckeren Fruchtnote. Der Wein kommt aus dem Hause Volker Barth in Lonsheim und dürfte nach unserem Geschmack ein bisschen weihnachtlicher sein. Aber hey! Nach 12 Glühweinen war unser Geschmack vielleicht ein bisschen abgestumpft 😉

Spieluhr: Wein von Mainzer Winzern

Glühwein von Mianzer Winzern in der Spieluhr - Foto: gik
Glühwein von Mianzer Winzern in der Spieluhr – Foto: gik

Zu guter Letzt fanden wir uns an der Spieluhr ein, die innen ein Bratwurststand ist – und ein Glühweinausschank. Hier gab’s auch wieder ein Cuvet aus Dornfelder, Portugieser und Spätburgunder – und die Weine kommen von Mainzer Winzern: Die vier Weingüter Bernhard Stenner, Lemb-Becker, Nauth und Möhn lassen hier ausschenken – super! Der Glühwein schmeckte intensiv weinig, dazu leicht süß – zwei von uns fanden das total super, zweien fehlte ein bisschen die weihnachtliche Würze.

Fazit&: Wir sind überwältigt von der hohen Güte der Glühweinstände auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt. Alle – mit einer Ausnahme – haben Qualitätsweine in ihren Tassen, alle sind ein voller Genuss. Unser Ziel war es aufzuzeigen, welche Art von Glühwein es wo gibt, empfehlen können wir sie alle! Am Ende ragten schließlich drei Glühweinstände heraus: der Stand von Rainer Bodtke an der Pyramide, der Glühwein vom Weingut der Stadt Mainz und der neue Stand vom Weingut Huf.

Wir ziehen unsere Hüte, schwenken unsere Glühweintassen und verneigen uns vor so viel Kreativität und Klasse. Welchen wir empfehlen? Alle! Also gehet hin und probieret 😉

Info& auf Mainz&: Alle Glühweinstände findet Ihr am besten auf www.weihnachtsmarkt-mainz.com, dort könnt Ihr Euch den Lageplan für den Markt herunterladen. Als Aushang hängt die Karte aber auch am Anfang des Mainzer Weihnachtsmarktes. Viel Spaß beim Probieren!

Mehr zu unserem Spitzenreiter, dem Stand des Weinguts Huf auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt, findet Ihr im Mainz&-Adventskalender, Türchen Nummer 7.

Glühwein& auf Mainz&: Mainz&-Chefin Gisela Kirschstein bietet für das kommende Wochenende einen Glühwein-Rundgang auf dem Weihnachtsmarkt an – sofern genügend Interessierte zusammen kommen. Ihr habt Lust? Dann schreibt uns eine Email an info(at)mainzund.de! Bitte mit Telefonummer, damit wir zurückrufen können, wegen Details wie Termin, Preis und Dauer. Beim Rundgang können wir gerne auf Eure Wünsche eingehen. Gisela Kirschstein ist (unter anderem) Weinjournalistin, es geht also auch um Wein, nicht nur um Glühwein 😉 Meldet Euch!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein