Revolution am Mittelrhein: Das kleine Weinanbaugebiet entlang des Mittelrheintals könnte in diesem Jahr erstmals einen Weinkönig bekommen. Der Verein “Mittelrhein Wein” hatte im Sommer das bewerbungsverfahren für das Amt seiner Weinkönigin erstmals auch für Bewerbungen aller Geschlechter geöffnet. Nun steht fest: Unter den vier Bewerbern sind drei Frauen – und ein Mann. Der Bacharacher Weinmacher Gero Schüler will Weinkönig am Mittelrhein werden.

Wahl der deutschen Weinkönigin 2021: Sina Erdrich aus Baden (Mitte) wurde Königin, Linda Trarbach von der Ahr (links) und Saskia Teucke aus der Pfalz Weinprinzessinnen, - Foto: DWI
Wahl der deutschen Weinkönigin 2021: Sina Erdrich aus Baden (Mitte) wurde Königin, Linda Trarbach von der Ahr (links) und Saskia Teucke aus der Pfalz Weinprinzessinnen, – Foto: DWI

Die Ämter der Weinköniginnen haben in Deutschland eine lange Tradition: Seit 1949 wird über das Deutsche Weininstitut (DWI) eine Deutsche Weinkönigin gekürt, am Mittelrhein gibt es sie seit 1950: Gisela Koch aus St. Goarshausen wurde erst 1950-1951 Mittelrheinweinkönigin und dann 1951-51 Deutsche Weinkönigin. 72 Jahre lang waren die höchsten Vertreterinnen des kleinen Weinanbaugebietes im Norden von Rheinland-Pfalz Frauen – damit könnte es nun vorbei sein: Erstmals tritt zur Wahl der Mittelrheinweinkönigin ein Mann an.

Eine Weinkönigin vertritt ihren Ort, ihre Region oder ihr Weinanbaugebiet ein Jahr lang als Aushängeschild der Weine und der Winzerschaft. Sie eröffnet Weinfeste, hält Weinseminare und vertritt generell das Anbaugebiet auf überregionalen Terminen nach außen – der Job ist mittlerweile auf der überregionalen Ebene durchaus begehrt.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Seit fast zehn Jahren ist vor allem Amt der Deutschen Weinkönigin modernisiert, die Weinmajestät kommt nicht mehr mit Dirndl und Weinglas-Römer daher, sondern im modernen Business-Kostüm: Weinköniginnen sind heute Marketing-Expertinnen in Sachen Wein, die fundiertes Fachwissen mit gekonntem Auftreten verbinden müssen. Das Amt wird von jungen Frauen inzwischen denn auch durchaus als Karriere-Sprungbrett in die Weinbranche gesehen, das gilt auch für die zwei Deutschen Weinprinzessinnen, die der Weinkönigin zur Seite stehen.

Businesslook statt Dirndl: Das Amt der deutschen Weinkönigin kommt heute modern daher. - Foto: gik
Businesslook statt Dirndl: Das Amt der deutschen Weinkönigin kommt heute modern daher. – Foto: gik

Die Modernisierung hat sich auch in den Weinregionen durchgesetzt, doch eines galt bisher stets unverrückbar: Die Weinkönigin ist immer eine Frau. Doch daran kratzt nun das kleine Weinanbaugebiet Mittelrhein: Zum ersten Mal hatte der Mittelrhein-Wein e. V. im Sommer die Position der höchsten Repräsentantin geschlechtsneutral ausgeschrieben. “Der Mittelrhein und seine Menschen sind weltoffen und in vieler Hinsicht moderner als oft gedacht”, hießt es zur Begründung. Daher habe der Vorstand einstimmig beschlossen, “dass für die Nachfolge unserer amtierenden Mittelrhein-Weinkönigin Lea Rindsfüsser zum ersten Mal Weinhoheiten gleich welchen Geschlechts gesucht werden.”

Das war Ende Juli, Ende August lief die Bewerbungsfrist ab – das Ergebnis: Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl, und darunter sind drei Frauen und ein Mann. Bewerben konnten sich  Kandidaten, die mindestens 18 Jahre alt sind und einen Führerschein besitzen, aus der Region kommen oder im Anbaugebiet wohnen, “die Interesse am Wein und unserer Region haben, sowie Kontaktfreudigkeit, Witz, Charme und natürliche Schlagfertigkeit mitbringen.” Drei Damen und ein Herr hätten fristgerecht ihre Bewerbung eingereicht, teilte Mittelrhein Wein nun mit.

Werbung

 

Für das Amt treten nun die Studentin für Sonderpädagogik, Kira Michels, aus dem kleinen Ort Dattenberg und die Projektmanagerin Verena Schwager aus Erpel an, beide waren zuvor schon als Weinkönigin ihres Heimatortes tätig. Kandidatin Nummer drei ist Svenja Mozian aus Koblenz – und Kandidat Nummer vier heißt Gero Schüler. Der 24-Jährige kommt aus Bacharach und studiert Weinbau & Oenologie an der Hochschule in Geisenheim.

Weinkönig für den Mittelrhein? Gero Schüler aus Bacharach tritt zur Wahl für das Amt der Mittelrheinweinkönigin an. - Foto: Mittelrhein Wein e.V.
Weinkönig für den Mittelrhein? Gero Schüler aus Bacharach tritt zur Wahl für das Amt der Mittelrheinweinkönigin an. – Foto: Mittelrhein Wein e.V.

Seit 2017 baue Schüler neben seinem Studium zusammen mit seinem Onkel das Familienweingut G. Schüler in Bacharach wieder auf, teilte der Verband weiter mit, un sei seit 2021 zudem Betriebsleiter des Bacharacher Weinguts Baer. Insbesondere der Steillagen-Weinbau liege ihm sehr am Herzen, heißt es weiter. Seine Jahrgangspräsentation verlegt der Jungwinzer gerne schon mal direkt in die Weinberge und nennt sie “Steilprobe”, arbeitet mit Online-Weinproben oder Popup-Sand. Beim SWR-Format “Stadt, Land Liebe” suchte der Jungwinzer 2021 eine Frau – und sammelte Erfahrungen mit Kamera und Medien.

Seine Wahl zum Mittelrhein-Weinkönigin wäre eine Revolution – und würde erneut eine Frage aufwerfen: Die Weinköniginnen der regionalen Weinanbaugebiete treten traditionell ein Jahr später zur Wahl der deutschen Weinkönigin an – bislang sind hier aber Männer noch ausgeschlossen. Die Frage stellte sich auch bisher noch nicht direkt, gab es doch Weinkönige bislang allenfalls auf Ortsebene, so wie etwa in Rheinhessen den Jungwinzer Magnus Kissel, der erster Weinkönig der VG Wörrstadt war. Ein Weinkönig als Gebietsweinvertreter aber wäre ein Novum – und dürfte die Frage nach dem Geschlecht der Deutschen Weinkönigin neu stellen.

Info& auf Mainz&: Die Wahl der 52. Mittelrhein-Weinhoheiten findet am Freitag, dem 04. November 2022, in Osterspai statt, der Heimat der amtierenden Mittelrhein-Weinkönigin Lea Rindsfüsser. Ein Portrait des ersten Weinkönigs von Rheinhessen lest Ihr hier bei Mainz&. Einen Essay zur Frage, ob das Amt der Weinkönigin noch zeitgemäß ist, hat Mainz&-Chefin Gisela Kirschstein im Oktober 2016 beim Burgenblogger veröffentlicht – vom “Zauber der Deutschen Weinkönigin” lest Ihr hier.

Werbung