Das lange geplante Fahrradparkhaus am Mainzer Hauptbahnhof nähert sich nun tatsächlich seiner Vollendung: Zwei Jahre nach Beginn der Arbeiten soll das Parkhaus am Hauptbahnhof West im zweiten Quartal 2021 eröffnet werden, teilte die Stadt Mainz nun mit. In dem Parkhaus mit seiner transparenten Metallfassade soll Platz für rund 1.120 Fahrräder sein, davon 896 Plätze in Doppelstockparkern – 70 Prozent der Stellplätze sollen kostenfrei sein. 268 bezahlte Abstellplätze soll es aber auch geben, darunter auch zehn abschließbare Fahrradboxen. Betrieben wird das Fahrradparkhaus künftig von der Parken in Mainz (PMG) GmbH, die auch die Parkhäuser in Mainz managt – für das Fahrradparkhaus wird nun noch ein griffiger und eingängiger Name gesucht.

Visualisierung des neuen Fahrradparkhauses unter der Hochbrücke am Mainzer Hauptbahnhof. Grafik: Schoyerer
Visualisierung des neuen Fahrradparkhauses unter der Hochbrücke am Mainzer Hauptbahnhof. Grafik: Schoyerer

Mit dem neuen Fahrradparkhaus geht nun eine schier unendliche Geschichte von Debatten und Diskussionen um den Standort des Fahrradparkhauses zu Ende, Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) sprach bei der Vorstellung des Betreibers PMG von einem “Jahrzehnte währenden Projekt”. Nun soll es endlich gut werden: Unter der alten Hochbrücke am Mainzer Hauptbahnhof entstand seit Februar 2019 ein Fahrradparkhaus für Mainz – längst notwendig und dringend gebraucht. Der Radverkehrsanteil hat sich in Mainz binnen der vergangenen zehn Jahre von 12 auf 25 Prozent mehr als verdoppelt.

Damit gehe auch eine vermehrte Vielfalt der Radmodelle einher, betonte Eder: “Immer mehr Nutzer investieren in ein hochwertigeres Fahrrad – insbesondere auch Pedelecs und Lastenräder” , daraus sei ein Bedarf nach qualitativen Fahrradparkplätzen gewachsen, die neben dem komfortablen, geschützten Abstellen auch Sicherheit böten. Lange war das Umfeld des Mainzer Hauptbahnhofs von wahrem Fahrrad-Park-Wildwuchs geprägt, bis Stadt und Bahn in den vergangenen Jahren massiv gegen frei abgestellte Fahrräder vorgingen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Blick ins neue Fahrradparkhaus am Mainzer Hauptbahnhof. - Foto: Stadt Mainz
Blick ins neue Fahrradparkhaus am Mainzer Hauptbahnhof. – Foto: Stadt Mainz

Im Herbst 2020 entstand dann links und rechts des Bahnhofsvorplatzes ein “Bike & Ride”-Angebot mit Hochparkern, dadurch hätten die dort vorhandenen Abstellplätze verdoppelt werden können, betonte Eder. Nun soll das neue Fahrradparkhaus das Angebot abrunden und attraktive und sichere Fahrradparkplätze direkt neben dem Bahnhof bieten. “Die Inbetriebnahme des Fahrradparkhaues bedeutet einen weiteren Meilenstein für die nachhaltige Radverkehrsförderung in unserer Stadt”, betonte Eder, besonders wichtig sei ihr dabei, dass der Großteil der Stellplätze kostenfrei zur Verfügung gestellt werde. Die Kosten von fast zwei Millionen Euro nahm die Stadt aus Mitteln der Stellplatzablöse.

Neben dem Hauptbahnhof West wurde damit unter die sich nach hinten absenke Hochbrücke ein modernes Fahrradparkhaus eingebaut, die Fassade durch das Architekturbüro Schoyerer aus durchsichtigen Metallelementen gestaltet – das sei “ein Sicherheitsgewinn für diesen Raum”, betonte Baudezernentin Marianne Grosse (SPD). “Die durchblickende Streckmetallfassade vermittelt den Eindruck eines offenen Raumes: Man kann jederzeit von innen nach außen und umgekehrt blicken”, erklärte Grosse. So könne trotz des geschlossenen Bereiches eine hohe soziale Kontrolle und eine freundliche Atmosphäre erreicht werden. “Fällt Sonnenlicht auf den gelb beschichteten Boden, erhellt die Reflektion das gesamte Fahrradparkhaus”, sagte Grosse.

Eine transparente Metallfassade soll für Licht, Luft und Durchblick im neuen Fahrradparkhaus sorgen. - Grafik: Schoyerer
Eine transparente Metallfassade soll für Licht, Luft und Durchblick im neuen Fahrradparkhaus sorgen. – Grafik: Schoyerer

Die Nutzer selbst müssen sich noch ein bisschen gedulden, bis sie den Effekt bewundern können: Eröffnung des Fahrradparkhauses soll im zweiten Quartal 2021 sein. Dann sollen hier 896 Doppelstockparker zur Verfügung stehen, dazu 83 einfache Radeinstellungen, 43 Stellplätze für Sonderräder sowie zehn abschließbare Fahrradboxen. Das Fahrradparkhaus soll über gesicherte Zugänge erreichbar sein, der Einlass kontrolliert werden, um Diebstähle zu vermeiden. Im vorderen Bereich des Parkhauses werden sich 268 bezahlte Abstellplätze befinden, dahinter die 768 kostenfreien Plätze. Der Bezahlbereich werde zusätzlich über ein Drehkreuz gesichert, das man sowohl mit als auch ohne Fahrrad passieren könne, heißt es weiter. Dieser gesicherte Zugang habe sich bereits in anderen Fahrradparkhäusern bewährt.

Die Nutzer des Bezahlbereichs haben zudem künftig die Möglichkeit, einen festen Stellplatz zu mieten, sodass die Suche nach freien Radparkmöglichkeiten entfällt. Die Trennung zwischen den beiden Bereichen werde flexibel gestaltet, damit diese je nach Nachfrage auf bis zu 50 Prozent bezahlbare Stellplätze erweitert werden könne. Bewirtschaften wird das Parkhaus die Parken in Mainz GmbH, dort freute man sich über den Zuschlag: “Wir belegen damit, dass wir als verlässlicher Partner der Stadt Mainz zeitgemäße Mobilitätskonzepte anbieten”, betonte Geschäftsführer Nils Teske. Nach E-Ladestationen, Park & Ride-Angeboten oder “Parken aufs Haus” sei nun der Betrieb eines Fahrradparkhauses “der folgerichtige Schritt.”

Luftstation, Doppelparker, moderne und helle Optik: Das neue Fahrradparkhaus am Mainzer Hauptbahnhof. - Foto: Stadt Mainz
Luftstation, Doppelparker, moderne und helle Optik: Das neue Fahrradparkhaus am Mainzer Hauptbahnhof. – Foto: Stadt Mainz

“Für die Fahrradfahrer ist der Startschuss für das neue Fahrradparkhaus in jedem Fall ein großer Gewinn”, betonte Teske weiter. Der Startschuss falle, sobald die finalen Arbeiten abgeschlossen seien und die Zugangs-Technik zur Verfügung stehe. “Das wird sicher im Frühjahr so weit sein”, versprach Teske. Fest eingeplant seien im künftigem Service zudem eine Akku-Aufladestation für E-Bikes und Pedelecs sowie ein Fahrrad-Reparatur-Service in Kooperation mit einem ortsansässigen Fahrradhändler.

Eder sagte, die Zeit bis zur endgültigen Eröffnung wolle man dazu nutzen, einen Namen für das Parkhaus zu finden – unter Mithilfe der Mainzer, die Vorschläge einreichen können. Mit mehr als 1.000 Abstellanlagen rangiere Mainz künftig “in Deutschland neben Münster und Karlsruhe ganz weit oben”, betonte Eder: “So ein Objekt hat einen griffigen und eingängigen Namen verdient.”

Info& auf Mainz&: Wer eine Idee für einen Namen für das neue Fahrradparkhaus einbringen möchte, kann seinen Vorschlag noch bis zum 14. Februar 2021 an fahrRad@stadt.mainz.de schicken. Aus den Einreichungen wird eine Jury den besten Vorschlag auswählen. Mehr zur Planung und Vorgeschichte des Fahrradparkhauses lest Ihr auch hier bei Mainz&. Die Parken in Mainz GmbH mit allen Infos findet Ihr hier im Internet.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein