Ja, es war voll, aber auch großartig, friedlich und einfach wunderschön: Mit einem großen Feuerwerk ist am Montagabend die 50. Mainzer Johannisnacht zu Ende gegangen. 500.000 Besucher schätzte die Polizei zum Abschluss der vier Tage, größere Vorkommnisse: keine. Zum Abschluss am Montagabend pilgerten noch einmal Tausende nach Mainz und zum Rheinufer: Mit vielen Ohs und Ahs wurde dort das große Höhenfeuerwerk bestaunt. Allerdings schien das Event etwas kürzer zu sein als in den Vorjahren und etwas weniger reich an Highlights.

Grandioses Finale der 50. Mainzer Johannisnacht. – Foto: gik

Genau sieben Minuten währte die Feuershow über dem Rhein, um 22.43 Uhr startete die erste Rakete mit lautem Rumms von der Fähre vor dem Mainzer Hilton. Genau sieben Minuten lang stieben Raketen in den Nachthimmel, malten Rosetten, Goldregen und sogar rote Herzen in die Nacht. Für viele Ohs sorgten auch die Fallschirm-Raketen, die minutenlang über Mainz schwebten – sensationell. Doch insgesamt fiel auf, dass viele einzelne Raketen und weniger Bilder ineinander gemalt wurden als in den Vorjahren, es fehlten irgendwie die Kaleidoskope am Himmel. Ihr könnt ja mal die Fotos vom Vorjahr vergleichen.

Am Ende aber griffen die Feuerwerker noch einmal tief in die Raketenkiste und zauberten eine Fülle von Licht und Farbe in den Himmel – oooohhh!!! Ganz am Ende dann stiegen riesige goldene Rosetten und Goldregen in die Höhe, die Johannisnacht endete mit einer goldenen Nacht. Mainz& hat sich das Feuerwerk übrigens mal von einer ganz neuen Perspektive angesehen: Wir standen hoch auf einem Turm über den Dächern von Mainz. Ein dickes Dankeschön an die Astronomische Arbeitsgemeinschaft!

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Und während sich die Autoschlangen danach auf den Heimweg machten, nahm der eine oder andere noch einen Absacker an den Ständen und im Weindorf am Dom, bevor gegen 1.00 Uhr nachts endgültig der Abbau rollte. In Windeseile verschwanden Buden und Karussells, Mainz kehrte zum Alltag zurück – Schade!

Mainz bei Nacht, und dann noch Feuerwerk – das war’s mit der Johannisnacht 2017! – Foto: gik

Positive Polizeibilanz – Zwei Sportboote kollidiert

Eine positive Bilanz zog auch die Mainzer Polizei: 27 Strafanzeigen, vor allem wegen Rauschgift, 16 Platzverweise und nur zwei Ingewahrsamnahmen meldeten die Beamten am Dienstagmittag. 540 Personen wurden kontrolliert, ein Taschendieb festgenommen – mehr zur Bilanz von Freitag und Samstag lest Ihr hier. Am Montagabend wurde gegen 20.00 Uhr noch eine Drohne am Kettenkarussel am Rhein gesichtet, das ging natürlich gar nicht – es galt Flugverbot für solche Geräte. Der Besitzer wurde ausfindig gemacht und erhält nun Post vom Ordnungsamt.

Nach dem Feuerwerk schließlich wurde gegen 23.15 Uhr noch der Zusammenstoß zweier Boote auf dem Rhein in Höhe des Hyatt gemeldet – zwei Sportboote waren bei der Abreise nach dem Feuerwerk ineinander gefahren. Zwei Menschen wurden dabei so stark verletzt, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Eines der Boote wurde so stark beschädigt, dass es durch Feuerwehrboote gesichert und in den Winterhafen geschleppt werden musste. Die Ursache für den Unfall ist unklar.

Insgesamt aber war es eine großartige Johannisnacht bei grandiosem Wetter: Vier Tage Sommer pur – wir freuen uns schon auf die Johannisnacht 2018!

Info& auf Mainz&: Mehr zu Künstlermarkt, Gautschen und überhaupt der 50. Mainzer Johannisnacht lest Ihr hier bei Mainz&. Und natürlich darf unsere Fotogalerie vom Feuerwerk nicht fehlen! Ein kleines Video vom Finale des Feuerwerks findet Ihr auf unserer Mainz&-Facebookseite – wir freuen uns auch, wenn Ihr uns ein Like gebt! Ihr tut damit ein gutes Werk: Dann zeigt nämlich Facebook mehr Nutzern Mainz& an, die es vielleicht noch nicht kennen.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein