Es war ja schon ein Treppenwitz: In Zeiten, in denen alle über Verkehrswende reden, endete das Busnetz von Mainz in den meisten Fällen an den Stadtgrenzen. Das soll sich nun endlich ändern: Zum 1. April starten neue Buslinien in das Umland von Mainz. Erstmals werden damit wichtige Nachbargemeinden wie Ingelheim, Budenheim oder die Verbandsgemeinde Bodenheim besser mit Mainz sowie untereinander vernetzt. Die Neuerungen sollen der Einstig in ein noch deutlich größeres Busnetz im Umland von Mainz sein – im Herbst will der Landkreis Mainz-Bingen gemeinsam mit Bad Kreuznach mit einer neuen ÖPNV-Gesellschaft durchstarten.

Mehr Busse ins Umland und über die Stadtgrenzen hinaus - das gibt es nun ab dem 1. April 2022. - Foto: gik
Mehr Busse ins Umland und über die Stadtgrenzen hinaus – das gibt es nun ab dem 1. April 2022. – Foto: gik

Jahrelang war der Öffentliche Nahverkehr ein Stiefkind im Landkreis Mainz-Bingen, besonders die Anbindung an die Landeshauptstadt Mainz ließ stark zu wünschen übrig. Noch zum Fahrplan 2020 klagten Initiatoren einer Petition aus Klein-Winternheim über eine mangelhafte Anbindung von Gemeinden wie Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim , die direkt vor den Toren von Mainz liegen. “An der Stadtgrenze hört das Denken abrupt auf”, kritisierte damals Initiator Wolfgang Groening im Gespräch mit Mainz&.

Das soll sich nun endlich ändern – zumindest ein bisschen. Mit dem 1. April startet nun erstmals ein Busliniennetz, in dem die Anbindung zwischen Mainz und umliegenden Gemeinden deutlich ausgebaut wird. Klein-Winternheim ist zwar immer noch nicht dabei, mit den neuen Linien werden aber Budenheim, Heidenfahrt und Ingelheim im Norden sowie die Verbandsgemeinde Bodenheim im Süden von Mainz besser angebunden. Hintergrund sei “eine Beauftragung durch den Landkreis Mainz-Bingen zur Übernahme von Busleistungen im Landkreis”, hieß es von der Mainzer Mobilität kurz und knapp dazu.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Hintergrund ist die Neuaufstellung des ÖPNV im Nachbarlandkreis Mainz-Bingen: Gemeinsam mit Bad Kreuznach holt die neue Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) den ÖPNV nun zurück in die kommunale Hoheit, im Juli 2021 wurde die Verkehrsgesellschaft “Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH” gegründet. Im Herbst 2022 soll dann ein komplett neues Busnetz im Landkreis Mainz-Bingen starten. “Ein gut ausgebautes Busnetz ist für einen bevölkerungs- und wirtschaftsstarken Flächenlandkreis wie Mainz-Bingen unerlässlich”, betont Schäfer: “Ich freue mich sehr, dass wir zum 1. April nun damit starten, Stadt und Land mit dem Bus bestmöglich zu vernetzen.”

Ingelheim wird nun besser mit Mainz durch Buslinien verknüpft. - Foto: gik
Ingelheim wird nun besser mit Mainz durch Buslinien verknüpft. – Foto: gik

Auch in Ingelheim freut man sich über eine bessere Anbindung vor allem in Richtung Mainz, man wolle mehr Bürger für den ÖPNV gewinnen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sagte Oberbürgermeister Ralf Claus (SPD). Umsetzen soll das neue Buskonzept der Rhein-Nahe Verkehrsverbund (RNN), dessen Busse binden nun erstmals überhaupt Gemeinden wie Bodenheim und Nackenheim direkt mit dem Mainzer Hauptbahnhof an. Aus Ingelheim, führt die Buslinie 79 nun direkt über Heidenfahrt, Heidesheim und Uhlerborn nach Gonsenheim und weiter zur Johannes-Gutenberg-Universität. Auf hessischer Seite bindet die Linie 54 in Gustavsburg zudem künftig die dortigen Industrie- und Gewerbegebiete durch die neue Bahnunterführung an das Busnetz an.

Auch der Mainzer Stadtteil Finthen wird über Wackernheim ab dem 1. April nun direkt mit Ingelheim vernetzt, die Linien 56 (täglich stündlich) und 91 (mit einzelnen Fahrten im Nachtverkehr) werden über den Rathausplatz in Wackernheim hinaus bis zum Ingelheimer Bahnhof verlängert. Hierdurch entstehen unter anderem Direktverbindungen zwischen Ingelheim und der Johannes Gutenberg-Universität sowie zwischen Finthen und Ingelheim, heißt es bei der Mainzer Mobilität. Die bisher zwischen Wackernheim und Ingelheim fahrende Linie 620 entfalle zwar, durch die neuen Linien 56, 80 und 91 werde die Anzahl der Fahrten aber deutlich erhöht.

Werbung

 

Die Buslinie 61, die bisher in Mombach endete, fährt nun weiter nach Budenheim und Ingelheim – und sie bekommt eine neue Nummer, oder genauer: gleich zwei. Künftig ersetz nun nämlich eine Linie 80 vollständig die bisherige ORN-Linie 620, und fährt von Laubenheim über den Hauptbahnhof und den Bismarckplatz weiter nach Mombach, Budenheim, Heidesheim und Wackernheim bis zum Bahnhof Ingelheim. Die neue Linie 81 wiederum fährt von Laubenheim/Hans-Zöller-Straße über die Wormser Straße zum Stadtpark, Höfchen und über den Hauptbahnhof und den Bismarckplatz nach Mombach/ Am Lemmchen.

Neue Buslinien vernetzten ab dem 1. April 2022 Mainz mit Ingelheim, Budenheim und der VG Bodenheim. - Grafik: RNN
Neue Buslinien vernetzten ab dem 1. April 2022 Mainz mit Ingelheim, Budenheim und der VG Bodenheim. – Grafik: RNN

In Budenheim startenten und endeten die Fahrten erstmals am Waldschwimmbad, das nun auch ohne lange Fußwege ans Busnetz angeschlossen werde, teilte die Mainzer Mobilität weiter mit. Damit entstünden für Budenheim grundsätzlich mehr Fahrten in Richtung Mainz, nämlich tagsüber insgesamt vier Fahrten pro Stunde in Richtung Landeshauptstadt. Auch sei die neue Linie 80 auch abends länger als die bisherige Linie 620 nach Budenheim unterwegs: Sie fährt nun täglich bis etwa 23.00 Uhr, freitags und samstags sogar bis 1.00 Uhr.

Die Verbandsgemeinde Bodenheim wiederum erhält erstmals überhaupt eine Buslinie, die alle fünf Gemeinden der Verbandsgemeinde – Bodenheim, Nackenheim, Lörzweiler, Harxheim und Gau-Bischofsheim – miteinander verbindet. Gleichzeitig entstehe eine Direktverbindung aus der VG Bodenheim etwa ins Hechtsheimer Gewerbegebiet, dafür werde die Linie 69 montags bis samstags mit allen Fahrten über den Hechtsheimer Gewerbepark hinaus verlängert. Innerhalb der Verbandsgemeinde fährt die Linie 69 als Rundlinie und verbindet alle Orte jeweils stündlich mit Fahrten “im Uhrzeigersinn” sowie ebenfalls stündlich “gegen den Uhrzeigersinn”.

Mit dem Betriebsstart der neuen kommunalen Verkehrsgesellschaft KRN für die Landkreise Mainz-Bingen und Bad Kreuznach werde es im Oktober 2022 zu weiteren Fahrplanänderungen kommen, kündigte die Mainzer Mobilität schon einmal an. Neben umfassenden Änderungen auf den auch in Mainz fahrenden dreistelligen Liniennummern, werde es dann auch zu Änderungen auf den in Nieder-Olm fahrenden Linien der Mainzer Mobilität kommen. Details dazu wolle man am Anfang der zweiten Jahreshälfte bekanntgegeben.

Info& auf Mainz&: Alle Änderungen und neuen Linien könnt Ihr ganz ausführlich bei der Mainzer Mobilität in einem eigenen Bereich ansehen, und zwar genau hier im Internet. Informationen zum neuen Busnetz beim RNN gibt es hier im Internet. Mehr zur Petition “Mehr Nahverkehr fürs Mainzer Umland” findet Ihr hier bei Mainz&. Eine Update, was daraus geworden ist, könnt Ihr hier im Internet nachlesen.

Werbung