Busse und Bahnen werden auch in Mainz in Zukunft wieder teurer: Die Mainzer Verkehrsgesellschaft MVG erhöht zum Fahrplanwechsel im Dezember die Fahrpreise um 1,86 Prozent. Das sagte MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof am Donnerstag auf einer Pressekonferenz auf die Frage von Mainz&. Damit kostet eine Einzelfahrkarte künftig 2,80 Euro statt bisher 2,75 Euro. Mit der Mainzelbahn habe diese Anhebung aber nichts zu tun, betonte Erlhof: Steigende Personalkosten sowie die Preissteigerungen im Rhein-Main-Verkehrsverbund seien der Grund. Die Anhebung beschloss der MVG-Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 14. Juni.

„Nein, es liegt nicht an der Mainzelbahn, dass die Preise steigen“, betonte Erlhof ausdrücklich, „es liegt am Verbund, das setzen wir eins zu eins um.“ Der Rhein-Main-Verkehrsverbund habe gerade eine Anhebung der Preise um 1,9 Prozent beschlossen, in Mainz bedeute das eine Preissteigerung von genau 1,86 Prozent. Grund seien steigende Kosten, vor allem im Personalbereich, die MVG beschäftige allein in Mainz rund 750 Menschen im öffentlichen Nahverkehr, betonte Erlhof: „Der Nahverkehr ist eine personalintensive Sache.“

Die Tarife seien jüngst um 2,3 Prozent gestiegen, dazu kämen allgemeine Preissteigerungen, die MVG müsse da nachziehen. „Das ist völlig unabhängig von Straßenbahnausbau“, fügte er hinzu.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Info& auf Mainz&: Wie sich die Tarife für Monats- und Sammelkarten ändern, können wir Euch noch nicht genau sagen, die Entscheidung ist noch ganz frisch! Informationen gibt es aber sicher rechtzeitig unter www.mvg-mainz.de. Die MVG hat zudem am Donnerstag umfangreiche Änderungen am Liniennetz vorgestellt, mehr dazu sowie zur Mainzelbahn findet Ihr in diesem Mainz&-Artikel.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein