Wolltet Ihr schon immer mal wissen, was Rheinhessen so an Weinen zu bieten hat? Nun, am Wochenende habt Ihr die ideale Gelegenheit dazu: Das Weinforum Rheinhessen steht vor der Tür. Mehr als 200 Weißweine, Rotweine und Sekte stehen zum Verkosten bereit, die Palette reicht vom einfachen Literwein über Lagenweine bis hin zu den Spitzenweinen der Selection Rheinhessen und den Gewinnern der Landesweinprämierung. Für das alles gibt es jetzt mehr Platz: Erstmals findet das Weinforum Rheinhessen in der Rheingoldhalle statt.

Weinforum Rheinhessen 2013 - Weinnasen am Römerschiff
Weinnasen zwischen Römerschiffen: das Weinforum Rheinhessen 2013 – Foto: gik

Schade eigentlich, das Weinforum zwischen den römischen Galeeren im Schifffahrtsmuseum am Südbahnhof war einfach Kult. Nun aber wird es die Rheingoldhalle, im Foyer sei “ausreichend Platz zum ungezwungenen Probieren zwischen den einzelnen Weintischen”, heißt es dazu von den Organisatoren von Rheinhessenwein. “Den prächtigen Blick auf den Rhein gibt´s als Extra mit dazu”, heißt es noch, was natürlich richtig ist. Bleibt abzuwarten, ob sich die Atmosphäre der Römerschiffe in die Rheingoldhalle transportieren lässt…

“Wir waren mit dem Veranstaltungsort Schifffahrtsmuseum in Mainz sehr zufrieden”, sagt Alfons Schnabel, Direktor der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Leider aber habe der Innenhof des Museums wegen der Bauarbeiten für das Archäologische Zentrum nebenan nicht mehr genutzt werden können, das sei aber “für die Logistik und den geregelten Ablauf der Veranstaltung dringend erforderlich” gewesen. In der Rheingoldhalle glaube man nun “eine sehr gute Alternative” gefunden zu haben.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

In jedem Fall gibt es Weine pur, im Fokus steht natürlich der Weinjahrgang 2014, bei den Rotweinen sind aber natürlich auch Tropfen aus 2013 mit dabei. “Die Forumsbesucher können sich auch dieses Jahr wieder auf ein Festival der Aromenvielfalt unterschiedlicher Rebsorten, Ausbauarten und Qualitätsausprägungen freuen”, sagte Schnabel. Das Besondere: Hier kann man sich quer durch die verschiedenen Qualitätsstufen der rheinhessischen Weine probieren.

Weinflaschen in Reihe Weinforum Rheinhessen
Weinflaschen so weit das Auge reicht beim Weinforum Rheinhessen – Foto: gik

Da sind in einer eigenen Kategorie die Weine der Kellereien, eine durchaus interessante Probe, die zeigt: Auch bei den Großerzeugern wächst der Hang zur Qualität. Dann gibt es Qualitätsweine, Lagenweine und auch einen Bereich der edelsüßen Raritäten wie Beerenauslesen und Eisweine – gerade die zu probieren lohnt sich, kriegt man so etwas doch eher selten ins Glas. Aber auch die Sekte solltet Ihr Euch vornehmen: Rheinhessen ist das Geburtstland des Winzersektes, und gerade von hier kommen richtig viele geile Winzersekte.

Gezeigt werden aber auch die mehr als 100 Weine und Sekte, die bei der Landesprämierung mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurden. Dazu könnt Ihr die fünf rheinhessischen Siegerweine der einzelnen Kategorien (Spätburgunder, Silvaner, Riesling, Weißburgunder und Grauburgunder, alle trocken” verkosten. Die Siegerweine sollen eine Leitfunktion für Weine dieser Rebsorten übernehmen, die auch den Winzern zur Qualitätsausrichtung dienen sollen. Wie man das alles probieren können soll? Da gibt es nur eine Methode: spucken. Wirklich. Traut Euch einfach – Ihr könnt deutlich mehr probieren und der Spaß steigt!

Bei den Workshops steht in diesem Jahr der Riesling im Fokus: Unter dem Motto “Rheinhessens modernes Riesling-Profil” will der Workshop zeigen, wie sich die Rebsorte Riesling je nach Boden, Lage, Kleinklima und der Handschrift des Winzers präsentiert und verändert. Spannend! Da könnt Ihr dann wahrscheinlich auch mal den Unterschied probieren zwischen einem Riesling der auf dem Roten Hang in Nierstein wächst und einem, der von kargem Kalkboden kommt. Glaubt mir: den Unterschied schmeckt man. Viel Spaß bei der Entdeckungsreise nach Rheinhessen!

Info& auf Mainz&: Das 29. Weinforum Rheinhessen findet von Freitag, dem 23. bis Sonntag, den 25. Oktober in der Mainzer Rheingoldhalle statt. Eintrtt: 25,- Euro, darin ist ein Ticket für Bus und Bahn enthalten – sehr sinnvoll. Öffnungszeiten: Freitag 15.00-21.00 Uhr, Samstag 14.00-21.00 Uhr und Sonntag 11.00-18.00 Uhr. Für den Hunger gibt es ein Pop-Up-Restaurant. Alle Infos im Internet noch einmal hier.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein