Die Beisetzung für den vergangenen Sonntag verstorbenen Kardinal Karl Lehmann rückt näher, am Mittwoch, den 21. März, ist es soweit: Um 15.00 Uhr findet dann im Mainzer Dom der Trauergottesdienst mit anschließender Beisetzung statt. Das Bistum Mainz geht von einem enormen Andrang aus, der Gottesdienst wird deshalb auch auf die Domplätze übertragen. Zahlreiche Ehrengäste werden erwartet, für sie sind rund 300 Plätze im Dom reserviert. Für Besucher bleiben damit 1.200 freie Plätze im Dom, es wird erwartet, dass die in Windeseile belegt sein werden. Möglicherweise werde sogar der Kreuzgang mit Monitoren ausgestattet. Zuvor wird der Leichnam Lehmanns in einem Sarg mit einem Trauerzug von der Augustinerkirche zum Dom überführt. Lehmann war vergangenen Sonntag mit 81 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben.

Der Mainzer Dom bei der Bischofsweihe von Peter Kohlgraf. Mindestens so voll wird es kommenden Mittwoch beim Trauergottesdienst für Kardinal Lehmann werden. – Foto: gik

Es dürfte einen enormen Andrang geben am kommenden Mittwoch, der Tod des Kardinals hat eine große Bestürzung und ungeheure Anteilnahme weit über Mainz hinaus ausgelöst. Erwartet werden am Mittwoch im Mainzer Dom deshalb mit großer Sicherheit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sowie Spitzen der Kirchen, selbst Bundespräsident Frank Walter Steinmeier reist persönlich zu der Trauerfeier an – Steinmeier ist bereits Montag und Dienstag zu seinem Antrittsbesuch in Rheinland-Pfalz, am Montagnachmittag besucht er in Mainz unter anderem das Gutenberg-Museum und das Landesmuseum.

Rund 300 Plätze werden im Mittelschiff des Mainzer Doms für die Ehrengäste frei gehalten, die weiteren Plätze werden aber frei zugänglich sein. Wie das Bistum mitteilte, ist der Dom am Tag der Beerdigung am Morgen zunächst geschlossen und wird ab 13.00 Uhr für die Trauergäste geöffnet. Der Zugang erfolgt über das Marktportal und das Liebfrauenportal, an den Eingängen wird es aus Sicherheitsgründen Taschenkontrollen geben. Das Bistum bittet darum, keine größeren Taschen oder Rucksäcke mit in den Dom zu bringen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Lehmanns Leichnam liegt derzeit aufgebahrt in der Seminarkirche in der Augustinerstraße, von hier wird der Kardinal mit einem Trauerzug in den Dom überführt. – Foto: gik

Insgesamt werden rund 1.500 Besucher Platz im Dom finden, abzüglich der 300 Ehrengäste bleibt Platz für 1.200 Normalsterbliche. In den Seitenschiffen werde es nur Stehplätze geben, im Dom selbst aber Bildschirme und Leinwände wie schon bei der Bischofsweihe aufgestellt sein, damit die Besucher von überall her das Geschehen gut verfolgen können. Auch den Trauerzug wird man hier live miterleben können. Auch ein Rollstuhlfahrerbereich wird eingerichtet.

Weil der Platz im Dom nicht ansatzweise ausreichen wird, überträgt das Bistum den Gottesdienst auch auf die Domplätze: Auf dem Liebfrauenplatz wird es eine Übertragung auf einer Großbildleinwand geben. Dort sind auch rund 1.000 Sitzplätze vorgesehen, ähnlich wie bei der Bischofsweihe im vergangenen Jahr. Möglicherweise würden noch weitere Besucher den Gottesdienst auf Monitoren im Kreuzgang des Mainzer Doms verfolgen können, heißt es vom Bistum weiter. Der Empfang der Heiligen Kommunion werde bei den Außenübertragungen ebenfalls möglich sein, so dass alle Besucher vor dem Dom und im Kreuzgang den Gottesdienst mitfeiern könnten. Vor dem Dom und im Kreuzgang werden auch Gottesdiensthefte erhältlich sein.

Liveübertragung des Gottesdienstes, wie hier bei der Bischofsweihe Kohlgrafs, wird es auch kommenden Mittwoch auf dem Liebfrauenplatz geben. – Foto: gik

Die öffentliche Aufbahrung in der Seminarkirche endet am Dienstag, 20. März, nach dem letzten Requiem um 17.00 Uhr, das vom Mainzer Dompfarrer Franz-Rudolf Weinert gehalten wird. Am Mittwoch, dem 21. März, bleibt die Kirche in der Augustinerkirche erst einmal für die Öffentlichkeit geschlossen. Um 12.00 Uhr werden dann in den Kirchen des Bistums Mainz alle Glocken für eine Viertelstunde zum Gedenken an den Verstorbenen geläutet. An diesem Tag ist außerdem für alle kirchlichen Gebäude Trauerbeflaggung vorgesehen.

Ab 14.00 Uhr wird Kardinal Lehmann dann in der Seminarkirche verabschiedet und in einem Trauerzug in den Mainzer Dom überführt. Der Trauerzug erfolgt schweigend, allein die größte Glocke des Mainzer Domes, die Martinus-Glocke, wird dabei läuten. Der Weg des Trauerzuges führt von der Seminarkirche über Augustinerstraße, Leichhof, Schöfferstraße, Höfchen sowie die Domplätze und gelangt über das Bischofsportal am Liebfrauenplatz in den Mainzer Dom.

Den Gottesdienst wird dann Lehmanns Nachfolger auf dem Mainzer Bischofsstuhl Peter Kohlgraf halten. Kohlgraf war erst am 27. August 2017 von Lehmann persönlich zum Bischof geweiht worden, es wird ein bewegender Tag für den Neu-Mainzer werden. Nach dem Gottesdienst wird Kardinal Lehmann in der Bischofsgruft des Mainzer Doms beigesetzt, allerdings unter Ausschluss von Öffentlichkeit und Presse – aus Platzmangel. Womöglich wird es aber eine Übertragung in den Dom geben.

Info& auf Mainz&: Beisetzung von Kardinal Karl Lehmann am Mittwoch, den 21. März 2018. Der Dom wird um 13.00 Uhr für Besucher geöffnet, der Trauerzug zwischen Seminarkirche und Dom erfolgt ab 14.00 Uhr. Der Trauergottesdienst selbst beginnt um 15.00 Uhr und wird live vom Südwestfernsehen sowie vom Hessischen Rundfunk übertragen. Mehr zum Tod Kardinal Lehmanns und der ungeheuren Anteilnahme lest Ihr hier: “Ein großer Mensch ist von uns gegangen.” Unser Porträt “Versöhner, Mahner, Büchernarr und Menschenfreund” lest Ihr hier auf Mainz&. Lehmann ist seit vergangenem Dienstag in der Seminarkiche in der Augustinerstraße aufgebahrt, mehr dazu hier.

 

 

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein