Vollsperrungen des Hechtsheimer Tunnels auf der A60 im Süden von Mainz sind ja nichts Neues mehr – in den vergangenen Monaten gingen die Schranken vor dem Tunnel mehrfach wegen Brandalarms runter. Am kommenden Sonntag wird der Tunnel nun aber geplant gesperrt: Am 17. Juli findet in dem Tunnel eine Großübung mit Feuerwehr, Polizei und Autobahn-Meisterei statt. Der Tunnel muss dafür voll gesperrt werden – und damit natürlich auch die Autobahn A60 bei Mainz.

Großeinsatzübung im Tunnel Mainz-Hechtsheim 2012. – Foto: Feuerwehr Mainz
Großeinsatzübung im Tunnel Mainz-Hechtsheim 2012. – Foto: Feuerwehr Mainz

Regelmäßige Notfallübungen seien notwendig, um die Sicherheit und Verkehrstauglichkeit von Straßentunneln zu gewährleisten, teilte die Autobahn GmbH am Montag mit, zuletzt hatte es eine solche Großübung im Mainzer Tunnel im Jahr 2017 gegeben. Am kommenden Sonntag ist das im Autobahntunnel der A60 bei Mainz-Hechtsheim der Fall.

Feuerwehren, Rettungsdienste und die Polizei üben dabei den Ernstfall eines Katastrophenszenarios in dem Tunnel. Dabei können gleich mehrere Dinge überprüft werden: Funktioniert die vorhandene Sicherheitsausstattung im Tunnel? Stimmen und passen die Alamierungs- und Einsatzkonzepte zusammen? Außerdem soll das Zusammenspiel der Rettungskräfte aus den verschiedenen Hilfsorganisationen weiter geschult und gestärkt werden.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Der Tunnel muss dafür natürlich voll und in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden: Von etwa 3.00 Uhr in der Nacht bis 12.00 Uhr am 17. Juli 2022 müsse mit verkehrlichen Einschränkungen gerechnet werden, teilte die Autobahn GmbH mit.

Werbung

 

Sperrung des Hechtsheimer Tunnels für die Großübung 2012. – Foto: Feuerwehr Mainz
Sperrung des Hechtsheimer Tunnels für die Großübung 2012. – Foto: Feuerwehr Mainz

Der Verkehr soll großräumig umgeleitet werden, und zwar von Mainz aus über die A 63, A 61, A 6, das Autobahndreieck Viernheim, die A 67 in Richtung Mainz/ Wiesbaden sowie die A5 in Richtung Frankfurt. Die großräumige Umleitung in der Gegenrichtung erfolgt entsprechend in umgekehrter Reihenfolge. Mit dabei sind übrigens auch das THW sowie die Straßenverkehrsbehörde und das Stadtplanungsamt der Stadt Mainz – rund 230 Personen werden an der Übung beteiligt sein, wie die Stadt Mainz mitteilte.

 

Die regionale Umleitung wird wie folgt ausgewiesen:

  • in Richtung Bingen: Anschlussstelle Mainz-Weisenau => Max-Hufschmidt-Straße => Heiligkreuzweg => Emy-Roeder-Straße => L425 => B40 => Autobahnkreuz Mainz
  • in Richtung Darmstadt: Anschlussstelle Mainz-Hechtsheim-West => Ludwig-Erhard-Straße => Rheinhessenstraße => Emy-Roeder-Straße => Heiligkreuzweg => Max-Hufschmidt-Straße => Anschlussstelle Weisenau

Info& auf Mainz&:

 

 

Werbung