Die Lücke der Salzbachtalbrücke an der A66 in Wiesbaden schließt sich immer weiter: Nach Angaben der Autobahn West GmbH ist bereits mehr als die Hälfte der neuen Autobahnbrücke in Position. Inzwischen sei auch der zweite Vorschub der Brücke über die Brückenpfeiler im Tal erfolgt, teilte die Autobahn GmbH am Freitag mit – damit seien bereits 163 Meter der insgesamt 300 Meter langen Lücke wieder geschlossen.

Die Salzbachtalbrücke wächst weiter: Schon die Hälfte der Wegstrecke wird inzwischen von der neuen Brücke gefüllt. - Foto: Autobahn West GmbH
Die Salzbachtalbrücke wächst weiter: Schon die Hälfte der Wegstrecke wird inzwischen von der neuen Brücke gefüllt. – Foto: Autobahn West GmbH

Die Salzbachtalbrücke der Autobahn 66 bei Wiesbaden ist seit dem 18. Juni 2021 nur noch eine Ruine, seit an der Altbrücke ein Pfeiler aufgab – am 7. November, also vor gut einem Jahr, wurde sie gesprengt. Seither läuft der Wiederaufbau auf Hochtouren, schon Ende 2023 soll der erste Brückenteil wieder hergestellt sein. In Wiesbaden fiebert man dem entgegen: Die hessische Landeshauptstadt leidet seither unter einem massiven Verkehrschaos, weil sich jeden Tag rund 60.000 Fahrzeuge furch die Innenstadt quälen müssen.

In diesem Sommer wurden dann bereits die neuen Brückenpfeiler im Salzbachtal hochgezogen, Anfang September erfolgte der erste spektakuläre Schritt: Ein rund 940 Tonnen schweres Stahl-Teilstück wurde vom Hang aus über das Tal geschoben, auf einer Strecke von insgesamt etwa 78 Metern. Die neue Salzbachtalbrücke wird aus mehreren Brückenabschnitten zusammengesetzte, die zum Teil vorgefertigt, und an der Baustelle dann zusammengesetzt wurden.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

In dieser Woche nun folgte das zweite Teilstück: „Nachdem mit dem Verschub des ersten Abschnitts der künftigen Südbrücke im September ein erster Meilenstein erreicht wurde, folgte vorgestern ein weiterer wichtiger Schritt“, teilte die Autobahn West GmbH am Freitag mit: Am Mittwoch sei der zweite Verschub des südlichen Brückenbauwerks erfolgt.

Beeindruckend: Die neue Salzbachtalbrücke wird mittels modernster Hydrauliktechnik vom Hang aus auf die Pfeiler geschoben. - Foto: Autobahn West GmbH
Beeindruckend: Die neue Salzbachtalbrücke wird mittels modernster Hydrauliktechnik vom Hang aus auf die Pfeiler geschoben. – Foto: Autobahn West GmbH

Mithilfe einer Hydraulikanlage sei der im September verschobene erste Abschnitt gemeinsam mit dem jetzt fertiggestellten 2. Abschnitt rund 85 Meter weiter auf den Pfeiler gezogen worden, der westlich neben dem Salzbach, im Gelände der Kläranlage errichtet wurde. „Die beiden Abschnitte des südlichen Brückenüberbaus haben zusammen ein Gewicht von rund 1.515 Tonnen, hinzu kommt das Gewicht des Vorbauschnabels mit 90 Tonnen“, informierte die Autobahn GmbH weiter.

Werbung

 

Der Neubau ragt inzwischen weit über Bundesstraße und Bahnlinie hinaus. - Foto: Autobahn West GmbH
Der Neubau ragt inzwischen weit über Bundesstraße und Bahnlinie hinaus. – Foto: Autobahn West GmbH

Im Gegensatz zum ersten Verschub mussten dieses Mal weder Straßen noch Bahnschienen gesperrt werden, die Aktion war von der Autobahn GmbH auch gar nicht angekündigt worden. Der Verschub des südlichen Überbaus erfolgt in vier Abschnitten, sogenannten Takten. „Den zweiten Takt (Verschub) haben wir jetzt realisiert und somit bereits 163 der insgesamt 300 Meter langen Lücke geschlossen“, freute sich Ulrich Neuroth, Direktor der den Ersatzneubau umsetzenden Niederlassung West der Autobahn GmbH.

Damit liege der Neubau der ersten Brückenhälfte weiter im Zeitplan. „Die Salzbachtalbrücke hat für uns große Priorität“, betonte Neuroth erneut: „Im kommenden Jahr wollen wir das südliche Bauwerk fertigstellen.“ Der dritte Verschub sei nun für Februar 2023 geplant, der vierte und letzte für die Südbrücke im April 2023.

Info& auf Mainz&: Mehr darüber, wie man einen Brückenkoloss verschiebt, lest Ihr hier bei Mainz&, mehr zum Neubau insgesamt haben wir hier berichtet.

 

Werbung