Hohe Auszeichnung in Sachen Wein: Sebastian Menk vom Wein- und Sektgut Menk in Ingelheim ist Jungwinzer des Jahres 2022. Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) zeichnete den 27 Jahre jungen Weinmacher nun mit der höchsten Nachwuchsauszeichnung der Weinbranche aus. Die DLG führt alljährlich die Bundesweinprämierung der deutschen Qualitätsweine durch und kürt dabei auch den besten Nachwuchs. Auf Platz zwei und drei kamen eine Nachwuchswinzerin aus Baden und ein Kollege aus dem Havelland in Brandenburg.

Sebastian Menk vom Wein- und Sektgut Menk in Ingelheim ist Jungwinzer des Jahres 2022. - Foto: Mirjam Schwarz
Sebastian Menk vom Wein- und Sektgut Menk in Ingelheim ist Jungwinzer des Jahres 2022. – Foto: Mirjam Schwarz

Die DLG-Bundesweinprämierung ist der führende Qualitätswettbewerb für deutsche Weine und Sekte. Alljährlich stellen hier Hunderte von Winzern ihre Weine zur Prüfung und Verkostung an, alle Weine müssen sich im Vorfeld bereits durch Erfolge bei der amtlichen Qualitätsweinprüfung und der jeweiligen Gebietsweinprämierung qualifizieren. Im Laufe des Wettbewerbs kürt die DLG dann auch die besten Weingüter und Weinkollektionen des jeweiligen Jahrgangs – und die besten Jungwinzer.

Und da geht in diesem Jahr der Preis wieder einmal nach Rheinhessen: Sebastian Menk, 27 Jahre jung, staatlich geprüfter Techniker in Weinbau und Oenologie ist DLG-Jungwinzer des Jahres 2022. Menk arbeitet als Teilhaber gemeinsam mit seinem Vater im Weinberg und im Keller des Wein- und Sektguts Menk in Ingelheim, die DLG lobt nun: Menk gestalte „bereits aktiv den Generationenwechsel mit“ und setze bereits heute kreativ eigene Akzente bei der Weinbereitung, „etwa mit der Erweiterung des Sortiments, dem Anbau von Merlot und Gewürztraminer sowie Frühburgunder und neuen Vertriebswegen.“

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

„Ich möchte harmonische, vollmundige Weine mit Ausdrucksstärke und vollem Charakter kreieren“, beschreibt Menk gegenüber der DLG seine Weinphilosophie: Er wolle Weine machen, „die durch ihr persönliches Profil auf sich aufmerksam machen, unverwechselbar im Geschmack sind.“ Dabei lege er einen starken Fokus auf regionale Rebsorten wie etwa Frühburgunder, seine Lieblingsrebsorte.

Platz zwei und beste DLG-Jungwinzerin 2022: Nicole End aus Baden. - Foto: Weinmanufaktur Gengenbach
Platz zwei und beste DLG-Jungwinzerin 2022: Nicole End aus Baden. – Foto: Weinmanufaktur Gengenbach

„Ingelheim bietet eine breite Auswahl an Weinlagen und Böden, so dass die Möglichkeiten für uns vielfältig sind“, schwärmt Menk weiter. Handwerkliches Können, ständige Kontrolle und höchste Qualitätsansprüche seien Prinzipien, die seine Arbeit prägten, „immer verbunden mit Wertschätzung der Traube und der Natur gegenüber.“

Auf Platz zwei wählte die DLG die Weinküferin, Winzerin und Weinbautechnikerin Nicole End von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg in Baden. End ist dort als erste Kellermeisterin tätig und zuständig für den Ausbau der Weine – die Spezialität: Burgundersorten, Syrah und Merlot. „Winzerin zu sein, ist für Nicole End eine Leidenschaft, die Lebenseinstellung und Berufung zugleich ist, und auf dem elterlichen Betrieb ihre Wurzeln findet“, lobte die DLG das Nachwuchstalent.

Werbung

 

Die 30-Jährige habe sich zudem bei einem dreimonatigen Aufenthalt in Neuseeland für Neuigkeiten in Keller und Weinberg inspirieren lassen. Zudem engagiere sich die ehemalige Ortenauer und Badische Weinprinzessin in der „Generation Pinot“, um gemeinsam mit anderen jungen Weinmachern Visionen in Weinbau und Vermarktung in Baden zu entwickeln.

Platz drei der besten DLG-Jungwinzer 2022: Marian Malinowski aus Brandenburg. - Foto: Anke Kassin
Platz drei der besten DLG-Jungwinzer 2022: Marian Malinowski aus Brandenburg. – Foto: Anke Kassin

Platz drei der besten Jungwinzer belegt der im Havelland in Brandenburg geboren und aufgewachsene Winzer und Kellermeister Marian Malinowski. Der 30-Jährige machte eine Ausbildung zum Winzer und studierte an der Hochschule in Geisenheim Getränketechnologie, doch danach zog es ihn  zurück nach Brandenburg – eigentlich kein klassisches Weinanbauland. Doch dort habe ihn als Winzer vor allem das Potenzial gereizt, „das Brandenburg mit seinen Sandböden als nördlichstem Zipfel des Qualitätsweinanbaus in Europa bietet“, so die DLG.

„Die Art des Weinmachens ist hier eine völlig andere: Insbesondere Müller-Thurgau und Sauvignon Blanc entfalten in dieser Region ihre Stärken und ihren Aromareichtum, was der Region ein Alleinstellungsmerkmal verleiht“, würdigt die DLG weiter. Malinowski verstehe sich denn auch als Botschafter der Region: „Denn die meisten Menschen kennen Brandenburg nicht als Weinland und sind überrascht über die besonders filigranen, frischen und fruchtigen Weißweine mit moderatem Alkoholgehalt (11,5 bis 12,5 vol.%).“

Info& auf Mainz&: Mehr zur DLG, der Bundesweinprämierung und den ausgezeichneten Jungwinzern findet Ihr hier im Internet. Mehr zum Weingut Menk findet Ihr hier im Internet.

 

 

 

Werbung