Was passiert, wenn ich im Krankenhaus liege? Wie wandert Essen durch unseren Körper? Was passiert, wenn ich mich verletzt habe? Wenn Kinder krank werden, haben sie oft viele Fragen – und wenn sie schwer krank werden, dann erscheint das Krankenhaus oft wie ein großer, Angst machender Moloch. Genau hier setzt die Teddyklinik der Universitätsmedizin Mainz an: Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wird am 20. und 21. Oktober wieder spielerisch mit Hilfe von Teddybären und anderen Plüschtieren über Medizin und Kliniken aufgeklärt.

Das Orgateam der Teddyklinik vor der Apotheke, damals im Mainzer Rathaus. - Foto: Teddyklinik
Das Orgateam der Teddyklinik vor der Apotheke, damals im Mainzer Rathaus. – Foto: Teddyklinik

Die „Teddyklinik“ ist ein studentisch organisiertes, bundesweites Projekt zur aktiven Gesundheitsvorsorge, organisiert wird sie seit 21 Jahren von der Fachschaft Medizin der Mainzer Johannes Gutenberg Universität. Die Idee dabei: Kinder spielerisch an das Thema Arzt, Behandlung und Krankenhaus heranführen, und ihnen so die Angst vor Spritze und Operation nehmen. In der „Teddyklinik“ werden dabei nicht die Kinder verarztet, sondern ihre „verletzten“ Plüschtiere.

Wenn ein Kind mit einem plüschigen Patienten in die Sprechstunde kommt, wird zunächst die Krankengeschichte erfragt, Fieber gemessen, Pflaster geklebt und vieles mehr. Bei manchen Kuscheltieren schließen die Teddydoktoren schlimmere Verletzungen mittels Teddy-Röntgen aus. Wie es um die Zahngesundheit der kuscheligen Freunde steht, findet das Kind in der Zahnklinik heraus. Nach jeder Behandlung geht es in die Apotheke, wo ein Rezept für „Schmerz-weg-Spritzen“ oder „Gute-Laune-Drops“ zur Weiterbehandlung daheim eingelöst werden darf.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Den Kindern im Kita- oder Grundschulalter werden dabei Behandlungsmethoden gezeigt und Krankheiten erklärt, es wird erklärt, wie Röntgen funktioniert und was in einem OP passiert. So können sie in der OP-Show herausfinden, was Teddys Bauchschmerzen bereitet. Und damit die Kinder wirklich die Scheu verlieren, operieren in der Teddyklinik eben keine „Doktor med.s“, sondern „Doktor ted.s“. 

Ein Teddy im OP der Mainzer Teddyklinik. - Foto: Thomas Boehm
Ein Teddy im OP der Mainzer Teddyklinik. – Foto: Thomas Boehm

Auch für die Studierenden sei das super, berichtete uns 2014 die damalige Organisatorin Angela Hesse: „Wir lernen, wie man mit Kindern umgeht und wie man mit ihnen über Medizin spricht.“ Bis 2014 fand die Teddyklinik immer in Zelten auf dem Mainzer Domplatz statt. Doch 2014 zerlegte ein Unwetter Zelte und Tische, die Teddydoktoren standen triefend nass auf dem Markt.

Hilfe kam buchstäblich von oben: Der Dom öffnete den Gebeutelten seine Pforten und bot Schutz für Mensch und Material. Und rund 100 Erstsemester, die gerade auf Kneipentour durch die Innenstadt waren, packten spontan mit an und halfen beim Räumen. Danach hatte die „Teddyklinik“ ihr Zuhause für ein paar Jahre in den Räumen des alten Rathauses am Jockel-Fuchs-Platz, das nun aber wegen Renovierung geschlossen ist.

Werbung

 

Zahnklinik in der Mainzer Teddyklinik, damals im Foyer des Mainzer Rathauses. - Foto: Teddyklinik
Zahnklinik in der Mainzer Teddyklinik, damals im Foyer des Mainzer Rathauses. – Foto: Teddyklinik

So öffnet die 21. Teddyklinik in diesem Jahr ihre Pforten in den Räumlichkeiten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in der Isaac-Fulda-Allee 2c am Mainzer Kisselberg. Rund 100 Studierende machen jedes Jahr mit, etwa 1.000 Kinder können an den zwei Tagen kommen und die Teddyklinik erleben. Die meisten sind zwischen 3 Jahren und 9 Jahren alt, viele Kindergärten kommen mit ganzen Gruppen zur Teddyklinik – in diesem Jahr sind dafür die beiden ersten Tage komplett reserviert.

Am 22. Oktober 2022 bietet das Team der Teddybärklinik aber von 10.00 bis 15.00 Uhr eine offene Sprechstunde für alle Kinder ab drei Jahren an, die mit ihren Eltern oder anderen erwachsenen Begleitpersonen vorbeikommen möchten – eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Der Zutritt zur Teddyklinik ist volljährigen Personen allerdings nur mit einer FFP2-Maske gestattet, für Kinder gilt voraussichtlich keine Maskenpflicht.

Info& auf Mainz&: Die 21. Mainzer Teddyklinik findet vom 20. bis 22. Oktober 2022 in der Isaac-Fulda-Allee 2c am Mainzer Kisselberg statt. Mehr Infos gibt’s hier im Internet.

 

Werbung