Die Corona-Impfkampagne ist praktisch zum Erliegen gekommen, das hat nun auch erste Konsequenzen für die Impfzentren: Das Impfzentrum in Ingelheim für den Kreis Mainz-Bingen hat seit Dienstag geschlossen. Wer jetzt eine Corona-Impfung in einem Impfzentrum möchte, muss nach Mainz fahren – das Impfzentrum hier bleibt geöffnet. Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) kündigte am Dienstag an, die Impfzentren in Rheinland-Pfalz bis zum Jahresende grundsätzlich beibehalten zu wollen: Der Minister rechnet mit einer neuen Impfwelle zum Herbst und rät schon jetzt Senioren über 70 Jahren zur zweiten Booster-Impfung.

Kaum noch Besucher in den Impfzentren, wie hier in Mainz. - Foto: gik
Kaum noch Besucher in den Impfzentren, wie hier in Mainz. – Foto: gik

Die Nachfrage nach Corona-Impfungen war in den vergangenen Wochen massiv gesunken, ein Fortschritt praktisch nicht mehr zu erkennen: 75,3 Prozent der Rheinland-Pfälzer haben eine Grundimmunisierung gegen das Corona-Virus, also zwei Impfungen, weitere knapp 60 Prozent sind zusätzlich geboostert. “Ich glaube, wir haben alle die erreicht, die sich impfen lassen wollen”, sagte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) am Dienstag in Mainz: “Was wir erreichen können, haben wir erreicht.”

Die Politik hatte bereits vor Wochen ihr Werben für weitere Corona-Impfungen de facto eingestellt – es kamen schlicht so gut wie keine Erst-Impfwilligen mehr. Immerhin habe sich rechnerisch inzwischen jeder vierte Rheinland-Pfälzer bereits mit Corona infiziert, sagte Hoch weiter, zusammen mit den Impfungen “kommen wir auf eine ganz gute Grundimmunisierung.” Bislang wurden in Rheinland-Pfalz laut Robert-Koch-Institut insgesamt rund 8,533 Millionen Corona-Impfungen verabreicht, die höchste Impfquote gibt es bei Senioren über 60 Jahren, von ihnen sind 88,8 Prozent grundimmunisiert. Bei Kindern zwischen 5 bis 11 Jahren sind hingegen lediglich 21 Prozent grundimmunisiert, bei den 12- bis 17-Jährigen sind es 64,1 Prozent.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Die Konsequenz aus den sinkenden Impfzahlen: Am Montag schloss das Impfzentrum Mainz-Bingen in Ingelheim seine Tore. Am letzten Öffnungstag wurden noch einmal 43 Impfungen verabreicht, danach wurde abgebaut. Insgesamt wurden im Impfzentrum Mainz-Bingen fast 160.000 Impfungen verabreicht, davon entfielen rund 6.000 Impfungen auf Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Abbau im Impfzentrum in Mainz-Bingen. - Foto: Kreisverwaltung
Abbau im Impfzentrum in Mainz-Bingen. – Foto: Kreisverwaltung

Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) bedankte sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, und betonte, “unser Landkreis hat Ihnen viel zu verdanken – was Sie geleistet haben, ist bemerkenswert.” Die Mitarbeiter des Impfzentrums hätten vor dem Hintergrund von sich stetig ändernden Bestimmungen und Vorgaben ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bewiesen. “Dies war eine wertvolle und unerlässliche Hilfe bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie”, dankte auch der für Gesundheit zuständige Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus (Freie Wähler).

Werbung

 

Ganz einstellen will man beim Land Rheinland-Pfalz die Impfzentren aber dennoch nicht: “In unseren Impfzentren ist leider viel zu wenig los”, sagte Minister Hoch: “Wir haben uns dennoch entscheiden, die Impfzentren in der Grundstruktur aufrecht zu erhalten.” Einzelne “Konsolidierungen” werde es zwar geben, wie eben jetzt der Zusammenschluss zwischen Mainz und Mainz-Bingen, dennoch werde die Struktur der Impfzentren grundsätzlich bis Jahresende beibehalten.

Zum Oktober 2021 schloss die Politik die Impfzentren - und musste sie kurz danach wieder öffnen. - Foto: Stadt Wiesbaden
Zum Oktober 2021 schloss die Politik die Impfzentren – und musste sie kurz danach wieder öffnen. – Foto: Stadt Wiesbaden

Hoch zog damit auch die Konsequenzen aus dem Debakel vor einem Jahr: Zum 1. Oktober 2021 hatte die Politik die Impfzentren erst geschlossen – nur, um nur zwei Wochen später reumütig die Wiederöffnung zu verkünden: Arztpraxen und Anlaufstellen waren unter dem Ansturm Impfwilliger, die eine Booster-Impfung wollten, völlig zusammengebrochen. Das soll der Politik nun nicht noch einmal passieren: “Wir rechnen alle damit, dass es im Herbst neues Verlangen nach Impfungen gibt”, sagte Hoch nun. Und die Erfahrung zeige ja: die Menschen wollten dann alle schnell und sofort ihre Impftermine.

Er rechne zudem damit, dass es bis Herbst einen neuen, auf die Omikron-Variante angepassten Impfstoff gebe, sagte der Minister weiter – sowohl Biontech als auch Moderna hätten Ergebnisse ihrer Studien bis zum Ende des zweiten Quartals dieses Jahres angekündigt. Ob bis zum Herbst allerdings die Omikron-Variante überhaupt noch vorherrschend ist, ist völlig unklar – Virologen rechnen längst damit, dass im Herbst neue Corona-Mutationen die meisten Ansteckungen verursachen.

Werbung

 

Das RKI und die Ständige Impfkommission empfehlen dennoch derzeit vor allem Senioren über 70 Jahren eine zweite Booster-Impfung, auch Hoch schloss sich dem an: “Es lohnt sich für ältere Menschen ab 70, jetzt über eine weitere Boosterimpfung nachzudenken”, riet der Minister. In den Impfzentren gebe es derzeit viel freie Kapazitäten und sehr schnell Termine, dazu zeigten aktuelle Studien, dass der zweite Booster sehr gut wirke – das gilt allerdings vor allem für Senioren über 70 Jahren. “Man sollte die Impfzentren jetzt nutzen, um sich eine Auffrischung zu holen”, sagte Hoch.

Das Mainzer Impfzentrum bleibt weiter geöffnet. - Foto: gik
Das Mainzer Impfzentrum bleibt weiter geöffnet. – Foto: gik

Im Impfzentrum Mainz kann man sich derweil mit Termin impfen lassen, aber auch einfach ohne Termin vorbeischauen. Impfwillige haben zudem inzwischen die freie Auswahl zwischen den Impfstoffen von Biontech und Moderna, immer donnerstags wird zudem mit dem Protein-basierten Impfstoff von Novavax geimpft. Impfungen von Kindern zwischen 5 und 11 Jahren sind immer mittwochs und donnerstags möglich. Folgetermine zur Zweitimpfung werden auf Wunsch vor Ort gebucht, Fragen werden von Impfärzten vor Ort beantwortet.

Info& auf Mainz&: Das Impfzentrum Mainz ist montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und donnerstags von 08.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Infos dazu sowie zu weiteren Impfmöglichkeiten auch hier im Internet bei der Stadt Mainz. Termine für die Corona-Impfung kann man weiter hier im Internet beim Land RLP ausmachen.

Werbung