Überraschung am Mittwoch im Mainzer Stadtrat: Die Stadt Mainz bekommt begrünte Haltestellen für Bus und Bahn. Die erste grüne Haltstelle soll bereits im Juli in der Mainzer Neustadt errichtet werden, als Pilotprojekt für weitere grüne Haltestellen – verraten hat das am Mittwoch im Mainzer Stadtrat der Grünen-Politiker Marcel Kühle. Anlass war ein Antrag der ÖDP, die forderte, die Verwaltung solle gemeinsam mit der Mainzer Mobilität ein Begrünungskonzept für die Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen im Stadtgebiet zu entwickeln. ÖDP-Chef Claudius Moseler hatte dabei auf die Stadt Frankfurt verwiesen, Kühle wies nun darauf hin: Das Projekt sei längst auf die Schiene gesetzt.

Begrünte Haltestelle in Utrecht. - Foto: Willem Heesen via Twitter
Begrünte Haltestelle in Utrecht. – Foto: Willem Heesen via Twitter

Es war im Jahr 2019, als die holländische Stadt Utrecht für Aufhorchen bei den Stadtplanern europaweit sorgte: Utrecht führte als erste Stadt Europas begrünte Bushaltestellen ein, und zwar flächendeckend. Über 300 Haltestellen habe Utrecht inzwischen begrünt, sagte der CDU-Umweltpolitiker Norbert Solbach am Mittwoch im Mainzer Stadtrat, die Gründe dafür lägen auf der Hand: Grüne Dächer filterten Feinstaub aus der Luft, verbesserten das Mikroklima und sorgten für mehr Artenschutz, weil sie Bienen und anderen Insekten eine Heimat böten.

Tatsächlich sind die Utrechter Gründächer auch als „Beestops“ bekannt geworden, auch der Mainzer Stadtrat hatte sich 2019 auf Anfrage der FDP mit dem Thema beschäftigt – danach hörte man von dem Thema nie wieder etwas. An diesem Mittwoch griff die ÖDP das Thema nun erneut auf: Die Verwaltung werde „gebeten, gemeinsam mit der Mainzer Mobilität ein Begrünungskonzept für die Haltestellen von Bussen und Straßenbahnen im Stadtgebiet zu entwickeln“, beantragte die ÖDP. Dafür sollten die Haltestellen der Mainzer Mobilität im Bestand überprüft werden, ob sie für eine Begrünung nachgerüstet werden könnten, und wenn ja wie und in welchem Zeitraum. Für neu geplante Haltestellen solle zudem „ein entsprechendes, gestalterisch ansprechendes Begrünungskonzept vorgesehen werden“, so der Antrag weiter.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Haltestelle der Mainzelbahn kurz nach Fertigstellung. - Foto: gik
Haltestelle der Mainzelbahn kurz nach Fertigstellung. – Foto: gik

„Eine Begrünung insbesondere der Dächer würde Schatten spenden, könnte Schadstoffe filtern, dem Artenschutz dienen und wäre auch optisch eine Aufwertung“, argumentiert die ÖDP weiter. Angesichts der aktuellen Analyse des Umweltbundesamtes zu den dramatischen Auswirkungen des Klimawandels, gerade auch im Rhein-Main-Gebiet, „sollte jede mögliche Maßnahme ergriffen werden, das Stadtklima zu verbessern“, heißt es weiter. „Es gibt einen Plan bei der Mainzer Mobilität, Bushaltestellen zu erneuern“, betonte ÖDP-Fraktionschef Claudius Moseler weiter, viele Haltestellen sollten erneuert und neu positioniert werden – das sei doch der perfekte Zeitpunkt, um begrünte Haltestellenhäuschen zu denken. „In der Nachbarstadt Frankfurt ist das schon umgesetzt„, betonte Moseler.

Das sei natürlich „eine gute Sache“, sagte daraufhin der Grünen-Stadtrat Marcel Kühle, schließlich sei ein grünes Dach sogar „eine kleine Klimaanlage“, die aktiv helfen könne, die Temperatur im Sommer zu senken. Doch das Projekt sei „längst auf die Schiene gesetzt“, das habe er durch einen einfachen Anruf bei der Mainzer Mobilität erfahren, belehrte Kühle den Kollegen: Die Mainzer Mobilität habe einen Förderantrag für ein Pilotprojekt gestellt, die notwendigen Teile für die grüne Haltestelle seien sogar bereits bestellt, informierte Kühle: „Mitte Juli soll hier eine neue Haltestelle mit begrüntem Dach realisiert werden.“

Begrüntes Dach einer Haltestelle der Frankfurter Verkehrsgesellschaft - Foto: gik, Screenshot aus Video VGF
Begrüntes Dach einer Haltestelle der Frankfurter Verkehrsgesellschaft – Foto: gik, Screenshot aus Video VGF

Die SPD-Stadträtin Corinne Herbst monierte daraufhin, sie finde es „schwierig, Sachen, die schon auf die Schiene gesetzt sind, noch mal zu beantragen“, der FDP-Politiker Wolfgang Klee betonte, das sei ja „alles schon bekannt“ und werde schon umgesetzt. Unterstützung bekam die ÖDP dagegen von der CDU: „Auch wenn es 2019 schon mal beschlossen wurde, macht es durchaus Sinn, diesen Antrag noch mal zu bekräftigen“, sagte Solbach – denn ganz offensichtlich hatten auch die Stadträte bislang von der aktuellen Umsetzung des Projektes keine Kenntnis: „Ich dachte ich könnte Sie hier heute überraschen“, sagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) schließlich, „nämlich damit, dass im Juli die erste begrünte Haltestelle in der Mainzer Neustadt steht.“ In Zukunft, fügte der OB noch hinzu, „werden nur noch begrünte Haltestellen gekauft werden.“

Info& auf Mainz&: Die Stadtratssitzung am Mittwoch wurde erneut im Livestream übertragen, Ihr könnt Euch die Debatte also auch im Nachhinein selbst noch einmal anschauen – die begrünten Haltestellen waren der Tagesordnungspunkt 45 und kamen so nach etwa vier Stunden an die Reihe. Informationen zu den grünen Haltestellen in Frankfurt findet Ihr hier im Internet. Das Jahr 2020 galt übrigens als eines der heißesten Jahre der Menschheitsgeschichte, mehr dazu lest Ihr hier bei Mainz&. Ein Video der Frankfurter Verkehrsgesellschaft zur Begrünung ihrer Haltestellen findet Ihr hier auf Youtube.

 

2 KOMMENTARE

  1. Das verstehe ich nicht. Die Haltestellen begrünen sich doch selbst! Bei den meisten Haltestellen wachsen doch schon die schönsten Wildkräuter! Okay, andere würden sagen, es ist Unkraut und Dreck. Nein! Betrachten wir es positiv! Überlassen wir die Haltestellenbiotope doch der Natur!

  2. @Julia Felsgraf
    Ja Du hast Recht, Unkraut wächst dort auch von alleine, aber:

    Es geht ja nicht nur darum, irgendwelches Grünzeug wachsen zu lassen, sondern auch bewusst z.B. Bienen-freundliche (und andere Insekten) Pflanzen zu säen.

    LG

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein