Das Mainzer Zugplakettche 2022 ist – ein roter Apfel mit Wespe und Bajazz. Zwei Tage vor dem 11.11. präsentierte der Mainzer Carneval Verein (MCV) etwas überraschend ein Zugplakettche, das mit dem Motto der neuen  Kampagne erst einmal gar nichts zu tun hat: “Des Fastnachtsbrunnen bunte Pracht, strahlt wie ganz Mainz, wenn’s singt und lacht”, lautet das Mainzer Fastnachtsmotto 2022. Wie die Kampagne wird, ist weiter unklar: Der MCV plant zwar einen Rosenmontagszug, doch macht hinter seiner Durchführung noch ein Fragezeichen.

Der Mainzer Fastnachtsbrunnen feiert 2022 seinen 55. Geburtstag, und die Narren feiern mit. - Foto: gik
Der Mainzer Fastnachtsbrunnen feiert 2022 seinen 55. Geburtstag, und die Narren feiern mit. – Foto: gik

Die Kampagne 2022 ehrt eigentlich den Mainzer Fastnachtsbrunnen, das Wahrzeichen für die Mainzer Narretei auf dem Schillerplatz wurde am 14. Januar 1967 eingeweiht und feiert 2022 somit sein 55-jähriges Jubiläum. Das fast neun Meter hohe Gebilde des Münchner Künstlers Blasius Spreng zeigt mehr als 200 bronzene Figuren der Mainzer Fastnacht, vom Narren über den Gardisten bis hin zu Phantasiefiguren, dazu aber auch Mönch und Vater Rhein, ein Mädchen mit Einhorn und die Stadtgöttin Moguntia. Der närrische Geburtstag des Brunnens wird am 11.11. im Kurfürstlichen Schloss von MCV und Mainzer Ranzengarde gefeiert – und mit dem Fastnachtsmotto 2022: “Des Fastnachtsbrunnen bunte Pracht, strahlt wie ganz Mainz, wenn’s singt und lacht.”

Am Dienstag präsentierte der MCV dann auch das Zugplakettche zur neuen Kampagne, und dabei gab es eine Überraschung: Nicht etwa der Fastnachtsbrunnen oder seine Figuren, nein, ein roter Apfel mit dem weißen Mainzer Rad bildet das Umhängefigürchen der neuen Kampagne. “Das ist ein Symbol der Mainzer Fastnacht, herausgenommen aus dem Wappen des MCV”, erklärte MCV-Präsident Reinhard Urban gegenüber Mainz&: “Der Fastnachtsbrunnen als Ganzes wäre für das Zugplakettche zu aufwändig gewesen, eine einzelne Figur hätte aber vielleicht nicht so den Widererkennungswert gehabt.” Deshalb habe sich der MCV entschlossen, den Fastnachtsbrunnen nicht als Zugplakettche zu produzieren.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Das Zugplakettche 2022: Ein roter Apfel mit Wespe und Bajazz. - Foto: gik
Das Zugplakettche 2022: Ein roter Apfel mit Wespe und Bajazz. – Foto: gik

Auf dem Apfel macht sich nun eine Wespe breit, das stehe dafür, dass “vielleicht nicht alles so süß ist, wie es scheint”, sagte Urban weiter – der Stich der Wespe steht dabei für den Stachel des Narren gegen die Großen der Welt. “Aus dem Apfel winkt den Närrinnen und Narrhallesen die Symbolfigur des Bajazz mit seiner Laterne zu”, sagte Urban weiter. Der Bajazz ist eine alte Mainzer Narrenfigur, der mit seiner Laterne in finstere Ecken leuchtet und ans Licht zerrt, was sonst im Trüben bleibt – auch das gehört zur traditionelle Rolle des Narren, den Finger in Wunden zu legen, und den Mächtigen den Spiegel vorzuhalten.

Der MCV plant bisher eine komplette Fastnachtskampagne, und setzt dabei – wie praktisch die gesamte Mainzer Fastnachtsszene – auf 2G-Veranstaltungen. Schon am Donnerstag findet der 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz unter 2G-Regeln statt, alle Sitzungen würden ebenfalls so geplant, sagte Urbach weiter.  Die Sitzungen werden sicher genug für die Narrens ein, weil wir das konsequent mit 2G machen”, betonte Urban, das gelte auch für die Akteure auf der Bühne sowie das Servicepersonal im Saal. “Ich glaube, unter 2G können wir sehr entspannt Fastnacht feiern”, betonte Urban.

MCV-Präsident Reinhard Urban mit Funkuhr am 11.11. - Foto: gik
MCV-Präsident Reinhard Urban mit Funkuhr am 11.11. – Foto: gik

Geplant sei im kommenden Jahr auch eine Fastnachts-Feiermeile vom Schillerplatz bis zum Gutenbergplatz, “auch die wird eingefriedet und unter 2G-Regeln stattfinden”, kündigte Urban an. Eine “Wackelkampagne” gebe es nur hinsichtlich der Frage, ob es Umzüge geben werde, sagte Urban gegenüber Mainz&: “Das ist im Moment etwas, was wir nicht einschätzen können.” Die Infektionszahlen im Februar seien derzeit einfach nicht vorhersehbar.

Steht damit am Ende der Mainzer Rosenmontagzug auf der Kippe? “Wir planen alles”, versprach Urban, “ich kann aber nicht versprechen, dass nicht zu dem Zeitpunkt die Infektionslage so ist, dass wir ihn eben nicht durchführen können.” Zwar sei es richtig, dass man sich draußen nicht so leicht mit dem Coronavirus anstecken könne, die aktuellen Lockerungen des Landes Rheinland-Pfalz, Großveranstaltungen im Freien praktisch ohne jede Begrenzung durchzuführen, halte er allerdings “für zu mutig”, sagte Urban weiter: “Ich persönlich würde diese Verantwortung nicht übernehmen wollen.”

Die Nicht-Geimpften seien im Grunde die am meisten Gefährdeten, denn sie könnten sich leicht anstecken und drohten dann, “einen schweren Verlauf oder gar noch schlimmeres zu erleiden”, warnte Urban. Geimpfte hingegen könnten zwar auch weiter erkranken, hätten aber in der Regel nur einen leichten Krankheitsverlauf zu befürchten. Im Gegensatz zu Mainz haben andere Städte wie etwa Ludwigshafen ihre Fastnachtsumzüge für 2022 bereits wieder abgesagt.

Info& auf Mainz&: Das Zugplakettche ist ab dem 11.11. zum Preis von 6,- Euro zu haben und kann in der MCV-Geschäftsstelle, im MCV-Internetshop sowie bei den u8mherziehenden Plakettenverkäufern erworben werden. Mehr zum Mainzer Fastnachtsbrunnen und der Motto-Kür für 2022 lest Ihr hier bei Mainz&, ein ausführliches Porträt des ganz besonderen Mainzer Brunnens findet ihr hier auf Mainz&. Mehr zur Party auf dem Schillerplatz am 11.11. findet Ihr hier bei Mainz& – das ganze Programm und weitere Infos  findet Ihr hier beim MCV im Internet.

 

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein