Auch 2021 wird wohl kein gutes Jahr für große Veranstaltungen und Feste: Die Stadt Wiesbaden sagte am Montag nun sogar schon das große Wilhelmstraßenfest mit dem “Theatrium” ab. Das große Stadtfest hätte am 11. und 12. Juni stattfinden sollen, wie sich die Coronalage bis dahin entwickelt, kann derzeit niemand sagen. Trotzdem sahen Stadt Wiesbaden und Veranstalter keine Möglichkeit, das große Freiluftfest durchzuführen – auch alternative Überlegungen ließen sich nicht realisieren. Damit aber sinken auch die Aktien für das große Mainzer Stadtfest: Ob die Johannisnacht 2021 stattfinden kann, dürfte höchst ungewiss sein.

Das kleine Riesenrad vor dem Wiesbadener Kurhaus gehört zu den Wahrzeichen des Theatriums. - Foto: gik
Das kleine Riesenrad vor dem Wiesbadener Kurhaus gehört zu den Wahrzeichen des Theatriums. – Foto: gik

Schon 2020 war das Wilhelmstraßenfest der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen, es hätte das 45. Fest werden sollen, das einst als “Theatrium” zur Fertigstellung des Wiesbadener Theaters ins Leben gerufen wurde. “Dass wir den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern das Theatrium auch in diesem Jahr nicht bieten können, hätten wir nach der Absage im letzten Jahr nicht für möglich gehalten”, sagte der Geschäftsführer der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH, Oliver Heiliger: “Auch in diesem Jahr kein Theatrium feiern zu können, schmerzt sehr.”

Doch im März 2021 steht Deutschland nicht etwa vor dem Ende der Corona-Pandemie, sondern am Beginn einer dritten Welle, von der Experten warnen, sie werde dramatisch schlimmer werden als die beiden vorherigen. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der Corona-Auflagen machten ein Großfest derzeit nicht möglich, hieß es deshalb am Montag aus Wiesbaden. Der Planungsvorlauf für die Großveranstaltung betrage mindestens drei Monate – eine Planungssicherheit sei aber einfach nicht gegeben.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

In mehreren Abstimmungsrunden mit Vertretern der Standbetreiber, der Veranstaltungsagentur und der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH, sei noch versucht worden, alternative Möglichkeiten für ein Veranstaltungsangebot zu erarbeiten, hieß es weiter. Letztlich seien dabei aber die wirtschaftlichen Risiken für alle Beteiligten nicht darstellbar gewesen – die Konsequenz: “Es musste daher gemeinsam entschieden werden, dass das Theatrium 2021 nicht stattfinden kann.”

Dicht gedrängte Menschenmengen beim Wilhelmstraßenfest - in Corona-Zeiten weiter undenkbar. - Foto: gik
Dicht gedrängte Menschenmengen beim Wilhelmstraßenfest – in Corona-Zeiten weiter undenkbar. – Foto: gik

“Diese Entscheidung wurde von uns schweren Herzens getroffen, hätten wir als Schausteller uns doch so sehr gewünscht, dass in diesem Jahr wieder mehr Normalität eintritt, und wir in gewohnter Weise für unsere Gäste da sein können”, sagte Thomas Roie von Roie Wellenflug GmbH. “Das Theatrium auch in diesem Jahr nicht realisieren zu können, stimmt uns alle sehr traurig. Dennoch hat die unklare Lage für Juni uns dazu gezwungen diese Entscheidung zu treffen”, betonte auch Holger Helmiss, Geschäftsführer der mit der Umsetzung beauftragten Agentur Helmiss Events.

Nun ruhen die Hoffnungen auf 2022, dann soll das Theatrium endlich wieder stattfinden, und zwar planmäßig am 10. und 11. Juni 2022. Alle Planungen und Vorbereitungen seien nun ab sofort auf dieses Datum ausgerichtet, heiß es weiter. In Mainz war bereits der traditionsreiche Mainzer Rhein-Frühling, die große Messe über Ostern abgesagt worden. Für die Schaustellerbranche ist die Absage der Feste im zweiten Jahr in Folge eine Katastrophe – mehr dazu könnt Ihr hier bei Mainz& lesen.

Damit aber dürfte auch die Wahrscheinlichkeit dramatisch sinken, dass die Mainzer Johannisnacht 2021 stattfinden kann – die Pandemielage ist ja rechts und links des Rheins keine unterschiedliche. Dass sich in der Mainzer Innenstadt Hunderttausende Besucher dicht an dicht bei einer entspannten Feier treffen, dürfte angesichts der erneut stark steigenden Corona-Neuinfektionen nicht vorstellbar sein. Experten gehen davon aus, dass eine Entspannung durch breite Corona-Impfungen frühestens Ende des Sommers eintreten wird.

Info& auf Mainz&: Wir wissen gar nicht, was wir hier noch verlinken sollen – es bleibt uns eigentlich nur der Hinweis auf unser großes Corona-Dossier: Hier auf Mainz& findet Ihr alle Artikel und Analysen zur aktuellen Corona-Entwicklung.

 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein