Angesichts der rasant sinkenden Corona-Zahlen lockert Rheinland-Pfalz nun eine der wichtigsten Schutzregeln zur Eindämmung der Pandemie: Die Maskenpflicht im Freien fällt. Ab Freitag entfällt für alle Menschen in Rheinland-Pfalz grundsätzlich die Maskenpflicht im Freien, es sei denn bei Gedränge oder in Warteschlangen. Auch im Einzelhandel sowie im ÖPNV gilt die Maskenpflicht weiter, ebenso in allen Innenräumen. Die Schulen dürfen sich ab kommendem Montag auf einen großen Schritt freuen: Dann müssen Masken nicht mehr im Unterricht und auch nicht auf dem Schulhof getragen werden – das gilt allerdings nur bei einer Inzidenz unter 35. UPDATE&: Am Mittwoch gab die Stadt Mainz bekannt: Die Maskenpflicht in der Mainzer Innenstadt wird ebenfalls ab Freitag aufgehoben.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) im Jahr 2020 mit einer Corona-Alltagsmaske. - Foto: rlp
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) im Jahr 2020 mit einer Corona-Alltagsmaske. – Foto: rlp

Die Corona-Inzidenzen sinken weiter rapide, vielerorts gibt es trageweise gar keine Neuinfektionen mehr – deshalb fallen nun in rapider Folge die Corona-Regeln. Daei warnen Experten seit Tagen, zu schnelle Lockerungen könnten nach hinten losgehen: In Großbritannien breitet sich derzeit die Delta-Variante des Coronavirus rapide aus,. die Mutation trat zuerst in Indien auf und sorgte dort für verheerende Zustände im Gesundheitssystem, für Tausende Infektionen und für Tote. Auch in Deutschland ist die Mutante längst angekommen, das Mainzer Gesundheitsamt registrierte hier bereits rund 20 Fälle der Delta-Variante.

Trotzdem beschloss das Landeskabinett am Dienstag, neben den ganzen Lockerungen nun auch die Maskenpflicht im Freien aufzuheben: „Masken haben eine Schlüsselrolle bei der Pandemie-Bekämpfung“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), da die Infektionszahlen aber aktuell verlässlich sänken, könne dennoch die Maskenpflicht gelockert werden. „Für alle Menschen entfällt grundsätzlich die Maskenpflicht im Freien, es sei denn, es kommt zu Gedränge, zum Beispiel bei Warteschlangen“, sagte Dreyer weiter. Die Maskenpflicht gelte aber weiter in allen Innenbereichen, ebenso im Einzelhandel und dem ÖPNV. Bei festen Sitzplätzen bei Veranstaltungen könne die Maskenpflicht zukünftig ebenfalls generell entfallen.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Die Maskenpflicht im Freien fällt ab Freitag, auch in Mainz. - Foto: gik
Die Maskenpflicht im Freien fällt ab Freitag, auch in Mainz. – Foto: gik

Dreyer mahnte zugleich, es bleibe Vorsicht geboten: „In Großbritannien können wir sehen, wie sich die berechtigte Hoffnung auf die Rückkehr in ein normales zerschlagen kann“, sagte Dreyer. Die gefährliche Delta-Variante des Virus, die dort auf dem Vormarsch sei, „erinnert uns alle daran, dass das Virus nicht besiegt und die Pandemie noch nicht vorbei ist“, fügte die Ministerpräsidentin hinzu. „Abstand und Maske haben sich als sehr effektives Mittel der Pandemiebekämpfung erwiesen“, betonte sie, deshalb gelte es dort, wo es notwendig sei, im Grundsatz an ihr festzuhalten.

Trotzdem erlaubt Rheinland-Pfalz ab kommendem Montag seinen Schulen ebenfalls Unterricht ohne Maske: In allen Jahrgängen müssen die Schüler ab Montag keine Maske mehr am Sitzplatz und auf dem Schulhof tragen – sofern die Inzidenz in der Stadt unter 35 liegt. Ob das für Mainz ebenfalls gilt, ist noch unklar: Die Sieben-Tages-Inzidenz war in Mainz am Montag zwar auf 34,7 gesunken, das Landesuntersuchungsamt meldete am Dienstag aber wieder eine Corona-Inzidenz von 37,5 für Mainz. Für Rheinland-Pfalz sank die landesweite Inzidenz auf 14,5.

Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) mit Maske im Unterricht. - Foto: dpa
Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) mit Maske im Unterricht. – Foto: dpa / Sebastian-Gollnow

Man komme mit der Lockerung der Maskenpflicht in den Schulen auch einer Bitte des Landeselternbeirats nach, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). „Unsere Schulen setzen ihre Hygienekonzepte hervorragend um, die Impfungen bei unseren Lehrkräften sind weit fortgeschritten“, begründete Hubig ihre Entscheidung,  deshalb könne man jetzt weitere Schritte gehen. Die Lehrer müssen ab kommender Woche im Unterricht ebenfalls keine Maske mehr tragen.

Das stieß nicht nur auf Zustimmung: Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) kritisierte, die Aufhebung der Maskenpflicht komme zu früh. „Wir haben im Moment eine völlig diffuse Lage“, sagte Lars Lamowski vom VBE in einem Interview mit SWR Aktuell. Die Delta-Variante in Großbritannien breite sich gerade in Kitas und Grundschulen massiv aus, deshalb sei es besser, „jetzt noch vier Wochen Geduld zu haben“, sagte Lamowski mit Blick auf die Sommerferien. In den Schulen säßen die Kinder dicht an dicht, mehrere Stunden in einem Klassenraum, das berge Risiken. In Rheinland-Pfalz waren die Schulen am Montag zum kompletten Präsenzunterricht zurückgekehrt.

Im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt die Maskenpflicht aber weiter. - Foto: gik
Im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt die Maskenpflicht aber weiter. – Foto: gik

Auch der Verband der Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz (vlbs) sprach sich gegen das Ende der Maskenpflicht gerade in den Räumen der berufsbildenden Schulen aus. „Während die Maske auf dem Schulhof bei den derzeitigen Inzidenzzahlen nicht mehr notwendig ist, sollte in Innenräumen diese weiterhin bis zu den Sommerferien Pflicht bleiben“, forderte der Vorsitzende Harry Wunschel: „Wir haben durch Vorsicht in der letzten Zeit viel für den Gesundheitsschutz erreicht“, das dürfe nun nicht „durch eine Unbedachtsamkeit“ aufs Spiel gesetzt werden.

Wunschel verwies auch darauf, dass die Ständige Impfkommission gerade die Impfempfehlung für 16- und 17-Jährige aufgehoben hatte, deshalb erhielten diese Jugendliche auch keine Impftermine, auch seien viele BBS-Lehrkräfte noch nicht vollständig geimpft. „Wenn jetzt die Masken in den Klassenzimmern fallen, die wirklich keine große Einschränkung der persönlichen Freiheit darstellen und mittlerweile Gewohnheit sind, dann muss für Jugendliche und junge Erwachsene eine schnellere Impfung ermöglicht werden“, forderte Wunschel: „Wir möchten auch nicht, dass bei einer positiven Testung wieder die ganze Klasse in Quarantäne geschickt werden muss, nur weil keine Maske getragen werden.“

Die Forderungen nach Raumluftfiltern für alle Klassenräume, wie hier in der Bibliothek des Willigis-Gymnasiums bei einem Test, werden lauter. - Foto: gik
Die Forderungen nach Raumluftfiltern für alle Klassenräume, wie hier in der Bibliothek des Willigis-Gymnasiums bei einem Test, werden lauter. – Foto: gik

Der Landeselternbeirat begrüßte den Fall der Maskenpflicht im Unterricht dagegen, mahnte zugleich aber auch, es müsse jetzt „alles unternommen werden“, zum die Inzidenzen niedrig zu halten, auch mit Blick auf den Herbst.  Notwendig seien etwa mobile Raumluftreiniger mit Hepafiltern sowie weitere technische Geräte mit geprüften und zuverlässigen UV-Eigenschaften, unzwar in jedem Klassenraum. Die Geräte filterten Viren zu einem sehr hohen Anteil aus der Luft oder neutralisierten sie, in einigen Schulen seien solche Geräte bereits in Gebrauch. „Die Beschaffung der Raumluftfilteranlagen für weitere Schulen könnte auch in Hinblick auf den kommenden Winter und den daraus resultierenden Herausforderungen Vorteile bringen“, betont der Landeselternbeirat.

Zu nennen seien außerdem zudem Plexiglasscheiben zwischen den Schülern am Sitzplatz, auch sie könnten  mit dazu beitragen, die Inzidenzen weiterhin niedrig zu halten, und so auch künftig einen vollen Präsenzunterricht sicher stellen. Auch der VBE forderte, die Schulen müssten jetzt vor dem Herbst mit Luftfilteranlagen ausgestattet werden.

Die CDU-Opposition begrüßte derweil die Entscheidung Hubigs: Die Pandemie sei zwar noch nicht vorbei, das zeige die Delta-Variante gerade in England, sagte CDU-Fraktionschef Christian Baldauf: „Gleichwohl halte ich einen Verzicht auf die Maskenpflicht in Klassenräumen bei diesen niedrigen Inzidenzen für vertretbar.“ Die Außentemperaturen machten ausgiebiges Lüften möglich, allerdings müsse die Zeit jetzt auch zur Prävention genutzt werden, mahnte er: „Beim Einbau von Luftreinigungsgeräten gibt es noch viel Luft nach oben“, kritisierte Baldauf. Hier bräuchten die Schulträger die Hilfe des Landes, sowohl finanziell als auch organisatorisch.

Ab Montag fällt auch die Maskenpflicht im Unterricht. - Foto: MPIC
Ab Montag fällt auch die Maskenpflicht im Unterricht. – Foto: MPIC

Im Nachbarland Hessen will die Landesregierung hingegen die Maskenpflicht auch im Unterricht beibehalten. Trotz Hitze und sinkender Inzidenzen sehe er dafür derzeit nicht den richtigen Zeitpunkt, sagte Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) im Interview mit Radio FFH. Er sei sehr froh, dass überhaupt wieder Präsenzunterricht stattfinden könne, durch die vollen Klassenzimmer könne allerdings eine Säule der AHA-Regeln nicht mehr konsequent eingehalten werden: das Abstandsgebot. „Die Experten haben uns empfohlen, bei der Aufhebung der sonstigen Elemente der Hygienemaßnahmen vorsichtig zu sein“, betonte Lorz. Man dürfe jetzt keinen Rückschritt in eine andere Richtung durch einen erneuten Ausbruch riskieren.

Erst jüngst hatten Forscher der Universität Mainz erneut bestätigt, dass Masken zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus gehören, schon einfach OP-Masken reduzierten das Infektionsrisiko erheblich, so die Mainzer Forscher – mehr dazu lest Ihr hier bei Mainz&. Am Montag hatte Rheinland-Pfalz bereits angekündigt, dass auch die Maskenpflicht in den Kitas fallen soll – im Außenbereich wurde sie bereits abgeschafft, ab dem 21. Juni soll sie auch bei der pädagogischen Arbeit in Innenräumen weggelassen werden können. Ab dem 21. Juni sollen die Kitas in Rheinland-Pfalz zudem zum Regelbetrieb zurückkehren, kündigte Hubig an.

Auch die Hallenbäder dürfen nun wieder öffnen. - Foto: gik
Auch die Hallenbäder dürfen nun wieder öffnen. – Foto: gik

Bereits ab Freitag gelten in Mainz nun aber weitere Lockerungsschritte, das Land zog mehrere geplante Maßnahmen vor. Damit dürfen nun auch Hallenbäder und Thermen wieder öffnen, Bus- und Schiffsreisen werden ab dem 18. Juni wieder gestattet, Buffets und Kantinen dürfen ebenso wieder öffnen wie Gemeinschaftseinrichtungen von Hotels, Jugendherbergen und Campingplätzen. Private Feiern werden mit maximal 25 Gästen im Innenbereich und mit Test möglich, sinkt die Inzidenz stabil unter 50, so können Feiern im Freien sogar mit bis zu 50 Personen stattfinden.

Auch Freizeitparks dürfen ihre Inneneinrichtungen wieder öffnen, bei Sportveranstaltungen sind Zuschauer wieder zugelassen, und zwar im Freien bis zu 250, in Innenräumen 100 Gäste. Sinkt die Inzidenz unter 50, so sind im Freien 500 und innen 250 Zuschauerinnen und Zuschauer erlaubt. Auch außerschulische Bildungsangebote werden unter Beachtung unterschiedlicher Schutzmaßnahmen wie vor allem einer Testpflicht in Präsenzform wieder möglich. Damit kann nun auch wieder außerschulischer Musik- und Kunstunterricht angeboten werden, Proben für Laienensembles werden wieder erlaubt – für sie sind auch wieder Auftritte möglich.

Update&: Wie erwartet, fällt am Freitag auch die Maskenpflicht in Mainz: Ab dem 18. Juni, 0.000 Uhr, werde die Maskenpflicht in den Fußgängerzonen der Innenstadt sowie auf dem Mainzer Bahnhofsvorplatz aufgehoben, teilte die Stadt Mainz am Mittwoch mit. Die Entwicklung der Corona-Inzidenzen verlaufe so positiv, dass man auch Dank der steigenden Impfquote „mit gutem Gewissen diesen weiteren Schritt hin zu mehr Normalität im Alltag gehen könne“, hieß es weiter. Gleichzeitig mahnten Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU) aber auch weiter zu Vorsicht: „Bleiben Sie umsichtig, und halten die weiter bestehenden Regeln ein“, betonten beide: „Wir sind zwar auf einem sehr guten Weg und das Licht am Ende des Tunnels wird immer heller, die Pandemie ist aber noch nicht vorbei.“ Abstand sowie eine Maske im dichten Gedränge seien weiter wichtige Maßnahmen, um sich und andere zu schützen.

Info& auf Mainz&: Alle neuen Regeln der 23. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die ab dem 18. Juni 2021 gilt, findet Ihr hier im Internet. Mehr zum Thema wie gut Masken bei der Eindämmung der Corona-Pandemie helfen, lest Ihr hier bei Mainz&. Mehr zum Thema wie gut Raumluftfilter gegen Coronaviren helfen, könnt Ihr hier bei Mainz& in dieser Reportage nachlesen.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein