Der Rotweinpreis des Weinmagazins Vinum ist alljährlich ein Highlight der Weinpreisverleihungen, der Preis zeigt vor allem eines: Auch aus Deutschland kommen längst ausgezeichnete Rotweine. In diesem Jahr geht die höchste deutsche Rotweinauszeichnung an die Ahr: Das Weingut Ludwig Kreuzberg aus Dernau wird als „Roter Riese“ ausgezeichnet. Ein bisschen kurios: Der Preis für den besten „Newcomer“ geht ans älteste deutsche Weingut – an Kloster Eberbach im Rheingau. Auch die Region Rheinhessen ist breit vertreten, mit ausgezeichneten Merlots und St. Laurents.

Rotweinpreis für Winzer Ludwig Kreuzberg aus Dernau an der Ahr. - Foto: Vinum
Rotweinpreis für Winzer Ludwig Kreuzberg aus Dernau an der Ahr. – Foto: Vinum

Seit 1987 wird jedes Jahr der Deutsche Rotweinpreis des Weinmagazins Vinum ausgeschrieben, beim inzwischen 36. Wettbewerb gab es mit knapp 1.500 Weinen den Angaben zufolge einen regen Andrang. „An der Spitze tummeln sich Württemberg, die Pfalz, Rheinhessen und Baden“, hieß es nun aus der Redaktion – der „Rote Riese“ komme jedoch von der Ahr: „Das Weingut Kreuzberg aus Dernau, das in schöner Regelmässigkeit vor allem mit Frühburgunder Akzente setzt“, wurde als bestes Rotwein-Weingut ausgezeichnet.

Das Weingut Kreuzberg sei „ein Dauerbrenner“ beim Rotweinpreis, oft habe man Preise für Frühburgunder an die Ahr geholt, heißt es bei Vinum. Die Auszeichnung als „Roter Riese“ sei für Weingutschef Ludwig Kreuzberg (56) überfällig. Schon 2021 hatten die Ahr-Winzer bei dem Wettbewerb abgeräumt, mit Auszeichnungen unter anderem für den Deutzerhof aus Mayschoß, für das Weingut Kriechel aus Ahrweiler und das Weingut Jean Stodden aus Rech. Der „Rote Riese“ ging gar ans Weingut Meyer-Näkel – doch die Flutkatastrophe vom Juli 2021 machte zahlreiche Rotweinjahrgänge zunichte, die Anzahl der von der Ahr eingereichten Weine sank deshalb in diesem Jahr deutlich.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Beim „Newcomer“ des Jahres gab es indes eine Überraschung: Ausgerechnet das älteste Weingut Deutschlands zeichnete die Redaktion mit diesem Preis aus – das Weingut von Kloster Eberbach. Dort, im Staatsweingut des Landes Hessen, wirkt seit 2018 Kathrin Puff als Chefönologin – und Ihr ist der Preis maßgeblich zu verdanken.

Kellermeisterin Kathrin Puff 2018 im Holzfasskeller des Weinguts Kloster Eberbach. - Foto: gik
Kellermeisterin Kathrin Puff 2018 im Holzfasskeller des Weinguts Kloster Eberbach. – Foto: gik

Die gebürtige Krefelderin studierte in Geisenheim und im italienischen Udine Weinbau, bevor sie zehn Jahre lang als Kellermeisterin der größten Weinkellerei Thailands, der Siam Winery wirbelte. In Eberbach verhalf sie inzwischen den Rotweinen wieder zu gutem Ruf, wie die Vinum-Redaktion feststellte – und habe „eine homogene Serie“ toller Rotweine von Spätburgunder über Frühburgunder bis hin zum Cabernet Sauvignon auf die Beine gestellt.

Der beste Spätburgunder kam für das Verkosterteam hingegen aus der Pfalz: ein Kallstadter Steinacker Spätburgunder trocken, Erste Lage, unfiltriert aus dem Jahr 2020 aus dem Weingut Rings in Freinsheim. Überhaupt kamen aus der Pfalz auffällig viele ausgezeichnete Rotweine, so das Weingut Mussler aus Bissersheim, die mit dem „Tuvjah Hommage“ 2018 den preis für das beste Rotwein-Ciuvee einheimsten.

Werbung

 

Auch der Beste Portugieser kommt aus der Pfalz, vom Weingut Richard Rinck in Heuchelheim-Klingen, den besten Cabernet Suavignon fanden die Prüfer hingegen beim Badener Fritz Wassmer. Aber auch aus Rheinhessen kommen ausgezeichnete Rotweintropfen: Das Cisterzienser Weingut der Familie Michel in Dittelsheim-Hessloch darf sich über den Preis für den besten St. Laurent freuen.

Fantastische Rotweine aus deutschen Landen - das ist schon lange kein Geheimtipp mehr. - Foto: DWI
Fantastische Rotweine aus deutschen Landen – das ist schon lange kein Geheimtipp mehr. – Foto: DWI

Das Weingut Spiess in Bechtheim wiederum belegte mit seinem Merlot R 2019 immerhin den dritten Platz in dieser Kategorie. Ein weiterer toller dritter Platz geht an das Weingut von Lisa Bunn in Nierstein – für einen Portugieser trocken Reserve aus dem Jahrgang 2018. Und im Weingut Peth-Wetz in Bermersheim bei Worms findet Ihr mit einem Malbec trocken, Unfiltered 2019 den drittbesten Wein in der Kategorie „Entdeckungen“.

Übergeben werden die Weine am kommenden Samstag, dem 29. Oktober, und zwar im Bürgerzentrum in Ahrweiler – dorthin verlagerte Vinum 2021 nach der Flutkatastrophe im Ahrtal seine Preisverleihung, um dem stark zerstörten Tal Aufmerksamkeit und Hilfe zurückzugeben. Nach der Siegerehrung am Vormittag, können Besucher am Nachmittag zwischen 13.30 und 17.30 Uhr die Sieger der verschiedenen Kategorien und die Zweit- und Drittplatzierten – insgesamt rund 150 Weine – verkosten. Ab 19.00 Uhr folgt ein exklusives „Get-together“ mit einer Selektion der Siegerweine und einem reichhaltigen Gourmet-Buffet.

Info& auf Mainz&: Zum Rotweinpreis-Festival an der Ahr gibt es hier die Informationen und die Karten, alle Infos zu den Preisen und den Preisträgern findet Ihr hier im Internet.

 

Werbung