Unmittelbar vor dem Wochenende richtet die Mainzer Stadtspitze einen eindringlichen Appell an die Mainzer: Bleibt daheim! Haltet weiter Abstand! “Wir dürfen in der Ernsthaftigkeit unserer Bemühungen nun nicht nachlassen!”, warnen Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU) in einem gemeinsamen Appell: “Bitte ziehen Sie aus fragwürdigen Prognosen, die Pandemie ‘flache sich bereits ab’ keine falschen Schlüsse!” Die Angst dahinter: Das warme und sonnige Wetter vor allem am morgigen Samstag könnte viele Menschen dazu verleiten, die Regeln zu Abstand und Kontaktverbot wieder zu ignorieren – und sich unbekümmert auf der Straße zu tummeln. Doch genau das darf jetzt nicht passieren, warnen Virologen: In Deutschland steigt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter rasant an. Das Land veröffentlichte deshalb heute einen Bußgeldkatalog für Verstöße.

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt unverändert steil an. - Grafik: Johns Hopkins Universität, Screenshot: gik
Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt unverändert steil an. – Grafik: Johns Hopkins Universität, Screenshot: gik

Die Kurve der Infektionen mit dem neuen Coronavirus stieg auch am Freitag rasant weiter an – am Freitag kratzte Deutschland bereits an der Grenze zu 50.000 Infektionen. 49.344 Infektionen zählte die Johns Hopkins Universität am Freitagabend gegen 19.30 Uhr, das waren fast 6.000 Infizierte mehr als 24 Stunden zuvor. Von einer Verlangsamung der Ansteckungsrate kann keine Rede sein, Wissenschaftler warnen zudem: Wir sehen hier die Ansteckungen von vor etwa einer bis zwei Wochen – also von dem Zeitpunkt, als die Kontaktsperre in Deutschland noch nicht einmal verkündet worden war. Mehr dazu findet Ihr ausführlich in unserer Mainz&-Analyse: “Ruhe vor dem Sturm.”

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach am Donnerstag nicht ohne Grund von der „Ruhe vor dem Sturm“: „Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen  kommt“, mahnte Spahn, es komme weiter darauf an, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Tatsächlich meldeten erste Kliniken am Freitag eine Überlastung ihrer Betten auf der Intensivstation, so etwa im Baden-württembergischen Nürtingen. Noch sind das Einzelfälle, doch die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen und an den Beatmungsgeräten wächst. In der Mainzer Universitätsmedizin war vor einer Woche noch kein einziges Bett mit einem Covid-19-Patienten belegt, an diesem Freitag berichtete die Uniklinik auf Mainz&-Anfrage: Man habe sieben Patienten mit Covid-19, darunter sei ein Schwerkranker.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Trotz Wochenend' und Sonnenschein gilt auch weiter: Bleibt Zuhause! Rettet Leben! - Foto: gik
Trotz Wochenend’ und Sonnenschein gilt auch weiter: Bleibt Zuhause! Rettet Leben! – Foto: gik

Am Freitag wandten sich deshalb Ebling und Matz mit einem dringenden Appell an ihre Bürger: “Wir dürfen in der Ernsthaftigkeit unserer Bemühungen nun nicht nachlassen!”, warnten Ebling und Matz – auch wenn ein sonniges Wochenende bevorstehe, die bestehenden Kontaktbeschränkungen müssten unbedingt “trotz Sonnenstunden weiterhin strikt beachtet” werden. “Beherzigen Sie die bekannten Spielregeln – zum Wohle aller und ihrer Familien”, appellieren die beiden Politiker: “Halten Sie sich bitte an die Vorgaben! Bleiben Sie wann immer möglich daheim!”

Ebling und Matz verwiesen noch einmal darauf, dass sich maximal zwei Personen im Abstand von 1,5 bis 2 Metern begegnen sollten, untersagt sind weiterhin jegliche Personenansammlungen im öffentlichen Bereich. “Bitte nehmen Sie von jeglichen Gruppen über den Familienverband des eigenen Haushaltes hinaus weiterhin Abstand”, so der mahnende Appell: “Bitte ziehen Sie aus fragwürdigen Prognosen, die Pandemie ‘flache sich bereits ab’ keine falschen Schlüsse!”

Die Verbote und Einschränkungen dienten weiter dem Schutz aller Menschen vor weiteren Ansteckungen mit dem Coronavirus, betonten Ebling und Matz: “Nun in den Bemühungen nachzulassen, würde bedeuten, die ersten möglichen Erfolge zunichte zu machen”, das könne einen weiteren Anstieg der Erkrankungen begünstigen – und damit eine Welle Schwerkranker in auf den Intensivstationen nach sich ziehen. “Das darf uns mit einem Blick auf die unfassbar bitteren und entsetzlichen Szenen in italienischen Städten nicht passieren”, mahnen Ebling und Matz: “Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam das Beste daraus machen: Halten Sie sich an die Beschränkungen, bleiben Sie bitte daheim!”

Es gilt weiter: Abstand halten! in der Coronapandemie. - Foto: Höhne
Es gilt weiter: Abstand halten! in der Coronapandemie. – Foto: Höhne

Das Mainzer Innenministerium veröffentlichte passend dazu just am Freitag auch einen neuen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die geltenden Kontakt- und Abstandsregeln. Danach kann mit einem Bußgeld von 200,- Euro jede Zusammenkunft und Ansammlung von Gruppen mit mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit geahndet werden, auch Verstöße gegen ein Besuchsverbot können 200,- Euro kosten. Und mit 100,- Euro kann verwarnt werden, wer den erforderlichen Mindestabstand von 1,50 Metern zu dem Menschen neben sich nicht einhält.

Bei Nichteinhaltung oder Nichtbeachtung von Hygienevorschriften können sogar bis zu 2000,- Euro Bußgeld fällig werden, das gilt auch bei nicht erfolgter Zutrittssteuerung in eine Gebäude. 2.500,- Euro werden für den betrieb einer nicht genehmigten Einrichtung fällig, 4.000 bis 5.000 Euro für den Betrieb eines Campingplatzes zu touristischen Zwecken. In Mainz weist das Ordnungsamt darauf hin, dass es – in Kooperation mit der Polizei – am Wochenende in öffentlichen Bereichen präsent sein und die Einhaltung der Beschränkungen und die Kontaktverbote kontrollieren wird – bei Zuwiderhandlungen würden diese geahndet und durchgesetzt.

Info& auf Mainz&: Mehr zu der derzeitigen Coronapandemie-Lage, und warum dies wahrscheinlich nur “die Ruhe vor dem Sturm” ist, lest Ihr hier in unserer Mainz&-Analyse. Den Bußgeldkatalog des Landes Rheinland-Pfalz könnt Ihr Euch hier herunterladen. Welche Regeln aktuell gelten in Sachen Abstand und Kontaktverbot könnt Ihr hier noch einmal nachlesen. Warum das Kappen persönlicher Kontakte derzeit (noch immer) so wichtig ist, erklären wir in diesem Mainz&-Artikel: #flattenthecurve. Alle Informationen, Meldungen und Hintergründe zur Coronavirus Epidemie findet Ihr auf unserer Sonderseite „Alles zum Coronavirus“ genau hier bei Mainz&.

 

 

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein