Sommerzeit ist Ferienzeit – und Ferienzeit ist leider auch Einbruchszeit. Und just jetzt warnt die Polizei in Mainz vor einer offenbar neuen Ausspähmethode: Die potenziellen Täter markieren Türen von Häusern, in dem sie durchsichtige Plastikklemmen in die Ritzen schieben. Kommt jemand nachhause, fallen die zu Boden – bleiben sie indes stecken, ist der Weg für einen Einbruch frei.

So geschehen in einem Haus in der Friedrich-Schneider-Straße: Unbekannte Täter öffneten gewaltsam das Kellerfenster eines Hauses und stiegen ein. Das gesamte Haus wurde nach Diebesgut, vermutlich Schmuck und Bargeld, durchsucht – die Bewohner waren zur Tatzeit verreist. Die Täter verließen das Haus ungestört durch die Haustür.

Plastikklemmen von Einbrechern in Türen 3
Sicher gestelltes Plastikband – Foto: Polizei Mainz

Am Tor der Garageneinfahrt wurde indes ein transparentes Plastikteil gefunden und sichergestellt. Nun geht die Polizei von einer neuen Ausspähmethode aus – bei vier weiteren Fällen wurden ebenfalls die Plastikbänder gefunden. Die Plastikstreifen sind maximal vier Zentimeter lang und werden in Hof-, Garten- und/oder Haustüren gesteckt.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Die Polizei möchte nun wissen, wem in den vergangenen Tagen – auch vor der Tat – im Umfeld der Friedrich-Schneider-Straße verdächtige Personen aufgefallen sein könnten, wer Angaben zur Tat und Tatzeit machen kann – dann bitte melden! Und Ihr solltet bitte auf solche Plastikmarkierungen achten und Türen oder Tore überprüfen – auch bei Euren Nachbarn bitte. Denn aufmerksame Nachbarn sind noch immer der beste Einbruchschutz!

Falls Ihr Plastikklemmen findet, bitte vorsichtig und spurenschonend entfernen und die Polizei informieren! Und wenn Ihr in Urlaub fahrt, sorgt bitte dafür, dass das Haus nicht verwaist aussieht. Also am besten Freunde oder Nachbarn bitten, regelmäßig nach dem Rechten zu schauen, den Briefkasten zu leeren, am besten auch die Rollläden zu bewegen oder mal das Licht anzuschalten.

Und Ihr solltet bitte NUR Freunden und Nachbarn sagen, dass Ihr weg seid und wie lange – keine verräterischen Ansagen wie “Ich bin dann mal weg” auf dem Anrufbeantworter oder Abwesenheitsnotizen für den Email-Eingang! Und so schwer es fällt: Die nette Urlaubspost auf Facebook liest vielleicht auch der aufmerksame Einbrecher…

Info& auf Mainz&: Wenn Ihr Hinweise zu den Einbrüchen habt, bitte an die Kriminalpolizei Mainz unter Telefon 06131 und dann 65 3633 wenden. Umfassende Informationen zu Sicherheitstechnik sowie eine gute Beratung bietet die Zentrale Prävention des Polizeipräsidiums Mainz an. Termine können unter der Telefonnummer 06131 und dann 65 3390 vereinbart werden. Passt auf Euch auf!

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein