Ein schwerer Verkehrsunfall hat am Freitagabend den Autobahntunnel auf der A60 bei Mainz-Hechtsheim für zweieinhalb Stunden blockiert. Wie Feuerwehr und Polizei am Samstag berichtete, stießen gegen zwanzig vor acht Uhr am Freitagabend zwei Pkw im Tunnel in Fahrtrichtung Darmstadt zusammen. Die Ursache: Ein betrunkener 34-Jähriger war mit seinem Fahrzeug mit Tempo 150 über die Autobahn gerast, und war beim  Überholen von rechts mit einem zweiten Pkw kollidiert. Auch Kinder waren unter den Verletzten.

Ein schwerer Unfall hat am Freitagabend den Tunnel auf der A60 bei Mainz-Hechtsheim lahmgelegt. - Foto: Feuerwehr Mainz
Ein schwerer Unfall hat am Freitagabend den Tunnel auf der A60 bei Mainz-Hechtsheim lahmgelegt. – Foto: Feuerwehr Mainz

Gegen 19.40 Uhr hatte der 34 Jahre alte Mainzer nach Angaben der Polizei die A60 in Richtung Darmstadt befahren, in seinem Opel Grandland befand sich dabei auch sein zehnjähriger Sohn. Am Autobahnkreuz Mainz-Süd hatte der Mann Zeugenaussagen zufolge bereits in einer Baustelle bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern andere Fahrzeuge auf dem rechten Fahrstreifen überholt – und zwar mit einem Tempo von annähernd 150 Stundenkilometern.

Kurz darauf fuhr der Mann in den Tunnel Mainz-Hechtsheim, dort war er ebenfalls mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf dem mittleren von drei Fahrstreifen unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Hechtsheim-Ost schloss er dann auf vorausfahrende Fahrzeuge auf, lenkte seinen Opel aber dann nach Rechts – und versuchte über den Seitenstreifen zu überholen. Auch dabei war der 34-Jährige mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, in dem Tunnel gilt Tempo 80.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Werbung

 

Schließlich wich der Mann sogar noch in der Auffahrt Hechtsheim-Ost auf den Beschleunigungsstreifen der Ausfahrt zum Überholen aus, dort fuhr aber in genau diesem Moment ein 64 Jahre alter Mainzer mit seinem Mercedes auf die Auffahrt. Mit sehr hoher Geschwindigkeit sei dann der 34-Jährige mit dem Fahrzeug des 64-Jährigen kollidiert, heißt es im Polizeibericht weiter. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes gegen die Betonwand katapultiert und kam anschließend schwer beschädigt zum Stillstand.

In dem Mercedes befanden sich neben dem Fahrer noch zwei Frauen im Alter von 28 und 60 Jahren sowie ein Kind im Alter von einem Jahr. Alle Insassen wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Das Fahrzeug des 34-Jährigen überschlug sich nach der Kollision und kam nach 75 Metern schwer beschädigt zum Stillstand. Der Unfallverursacher und sein Sohn mussten ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert werden, heißt es weiter.

Werbung

 

Der Hechtsheimer Tunnel musste Freitagabend für 2,5 Stunden voll gesperrt werden. - Foto: Feuerwehr Mainz
Der Hechtsheimer Tunnel musste Freitagabend für 2,5 Stunden voll gesperrt werden. – Foto: Feuerwehr Mainz

Der 34-Jährige habe erkennbar unter Alkoholeinfluss gestanden, aber einen Atem-Alkoholtest verweigert. Daher sei ihm eine Blutprobe entnommen sowie sein Führerschein beschlagnahmt worden. Während der Unfallaufnahme musste die A60 in Richtung Darmstadt für 2,5 Stunden, von etwa 20.00 Uhr bis 22.30 Uhr, voll gesperrt werden. Ein Großaufgebot an Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Autobahnmeisterei waren im Einsatz. Während die Verletzten versorgt wurden, klemmte die Mainzer Feuerwehr die Batterien der Fahrzeuge ab und streute auslaufende Betriebsstoffe mit Ölbindemittel ab.

Auch nach dem Abtransport der Unfallfahrzeuge musste die Autobahnmeisterei die etwa 200 Meter lange Unfallstelle noch weiter reinigen. Durch die Rettungsmaßnahmen und die damit verbundene Vollsperrung kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen – wie die Mainzer Feuerwehr weiter berichtete, “schmeckte dies einigen Autofahrern wohl nicht: mehrere Feuerwehrkameraden wurden an der Sperrstelle beschimpft und beleidigt.”

 

Werbung