Jetzt steht es fest: Der 11.11. im Mainz wird die erste Probe in Sachen digitale Fastnacht. Die traditionsreiche Fastnachtsproklamation mit der Verkündung des närrischen Grundgesetzes kann wegen der Corona-Pandemie natürlich nicht wie gewohnt stattfinden – also mit großer Party auf dem Schillerplatz, Verkündung vom Balkon des Osteiner Hofs und allen gewohnten Ritualen. Ausfallen soll sie aber dennoch nicht. Die Proklamation wird nun im Osteiner Hof stattfinden und live vom SWR übertragen.

Fastnachtsproklamation am 11.11. vom Balkon des Osteiner Hofes - so wird das 2020 nicht aussehen. - Foto: gik
Fastnachtsproklamation am 11.11. vom Balkon des Osteiner Hofes – so wird das 2020 nicht aussehen. – Foto: gik

Seit Wochen diskutieren die Fastnachter ja nun schon, wie eine Kampagne in der Coronakrise aussehen könnte, im Gegensatz zu den rheinischen Hochburgen wie Köln weigert man sich aber in Mainz, die Kampagne einfach Ersatz los zu streichen: Fastnacht sei nun einmal Teil des Jahreskalenders wie Weihnachten oder Ostern, das könne man nicht einfach absagen – feiern und närrisch sein, das gehe auch anders und durchaus Corona-konform. Denn gerade in der Pandemie brauche es dringend Ablenkung, Frohsinn und Humor, argumentieren die Mainzer Vereine, nicht ganz zu Unrecht.

Den Anfang der wahrscheinlich digitalsten Fastnacht der Geschichte macht nun der 11.11.: Die traditionelle Proklamation des närrischen Grundgesetzes mit seinen 11 Artikeln wird in diesem Jahr vom Balkon des Osteiner Hofes ins Innere verlegt. “Die Proklamation findet trotzdem statt, und zwar im Innenraum des ‘Gouvernements'”, teilte der Südwestrunfunk am Donnerstagabend mit. Das SWR Fernsehen werde live dabei sein und das Geschehen ab 10.45 Uhr übertragen – in die Wohnzimmer, die Büros oder wo immer begeisterte Fastnachter und Fastnachterinnen zuschauten.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Der 11. im 11. wird 2020 in der Coronakrise in Mainz drinnen gefeiert und im Livestream übertragen. - Foto: gik
Der 11. im 11. wird 2020 in der Coronakrise in Mainz drinnen gefeiert und im Livestream übertragen. – Foto: gik

“Fastnacht ist für viele Menschen im Südwesten ein Lebensgefühl, das man nicht einfach ‘absagen’ kann”, betonte der verantwortliche SWR-Fernsehredakteur Günter Dudek: “Klug ist es deshalb, gemeinsam mit allen Beteiligten, neue Wege und Ausdrucksformen zu entwickeln, wie wir das fastnachtliche Brauchtum trotz aller berechtigten Einschränkungen gemeinsam leben können.” Als SWR sehe man sich dabei in einer Doppelrolle: “beteiligt in der konzeptionellen Entwicklung ‘Corona-tauglicher’ Inhalte, wie auch in der Verbreitung der Events”, sagte Dudek. Und so werde der SWR das Geschehen eben live zeigen, “so dass alle sicher und gemütlich von zuhause dabei sein können.”

Was genau während der Proklamation passiert, ist noch ein Geheimnis, beim Mainzer Carneval-Verein (MCV) wird derzeit gemeinsam mit anderen Vereinen ein Konzept für den Tag entwickelt. Ursprünglich hatte MCV-Präsident Reinhard Urban von einer kleinen Menschenmenge auf dem Schillerplatz gesprochen, der Platz lasse sich gut absperren, Zugangskontrollen könnten eine Mengenbegrenzung sicher stellen, sagte Urban. Livemusik und eine große Bühne werde es aber auf keinen Fall geben – offenbar ist nun auch die Freiluftmenge komplett gestrichen.

Der Karneval Club Kastel lädt 2021 statt zur Nachthemdensitzung zur Närrischen Online Weinprobe. - Foto: gik
Der Karneval Club Kastel lädt 2021 statt zur Nachthemdensitzung zur Närrischen Online Weinprobe. – Foto: gik

Derzeit steigen die Corona-Infektionen wieder stark an, das Robert-Koch-Institut meldete am Donnerstag mehr als 4.000 Infektionen binnen 24 Stunden – die Experten befürchten, dass eine zweite Infektionswelle derzeit anrollt. Der Rosenmontagszug 2021, der Jugendmaskenzug sowie weitere große Straßenevents sind bereits abgesagt, ein Fastnachtsmotto soll es aber trotzdem geben – der Rest der Veranstaltungen ist derzeit noch in der Mache.

Erste Ideen gibt es schon: Der Karneval Club-Kastel lädt 2021 an Fastnachtssamstag zur Närrischen Online-Weinprobe. KCK-NOW heißt das neue Format, bei dem die Kasteler mit sechs Winzern aus Rheinhessen und dem Rheingau am 13. Februar 2021 eine Online-Weinprobe feiern wollen, bei der “die Fastnachts-Größen des KCK natürlich auch närrisch in Erscheinung treten werden”, wie der Verein nun ankündigte. Damit sei am Fastnachtsamstag, “egal an welchem Ort, beste Stimmung nach echter Meenzer Art garantiert”, heißt es vom KCK weiter – Details sollen am 11.11 vorgestellt werden.

Mit kreativen Formaten sammelte der KCK in den vergangenen Jahren schon Erfahrung - hier Sitzungspräsident Bardo Frosch bei der KCK-Brauereisitzung. - Foto: gik
Mit kreativen Formaten sammelte der KCK in den vergangenen Jahren schon Erfahrung – hier Sitzungspräsident Bardo Frosch bei der KCK-Brauereisitzung. – Foto: gik

Ort des Geschehens: Das “Me and All”-Hotel in Mainz, dort bestehe auch die Möglichkeit die Weinprobe direkt aus mehreren Zimmern des Hotels verfolgen zu können, “und so quasi fast mittendrin statt nur dabei zu sein.” Mit in der Weinprobe dabei sind Spitzenwinzer von rechts und links des Rheins, darunter das Weingut Allendorf aus Oestrich-Winkel im Rheingau sowie die rheinhessischen Weingüter Dautermann, Gröhl und das Weingut der Stadt Mainz. Auch das Weingut Frosch aus Mainz-Kostheim ist dabei – und die Nummer eins der deutschen Sektproduzenten, das Sekthaus Raumland.

Am 11.11. heißt es also in Mainz: Drinnen bleiben und Fastnacht feiern. Die SWR-Sendung will darüber hinaus in den ganzen Südwesten schauen: Was ist los im Land am Elften im Elften? “Denn auch wenn die kommende Kampagne sicher anders wird, als alle zuvor: Den Frohsinn und ihr gelebtes Brauchtum werden sich die Närrinnen und Narren auch durch Corona nicht nehmen lassen”, glaubt Dudek.

Mainz bleibt Mainz-Sitzungspräsident Andreas Schmitt wird auch dieses Jahr beim 11.11. launige Narrenworte verbreiten. - Foto: gik
Mainz bleibt Mainz-Sitzungspräsident Andreas Schmitt wird auch dieses Jahr beim 11.11. launige Narrenworte verbreiten. – Foto: gik

UPDATE&: Am Freitag teilte der MCV zudem weitere Einzelheiten zum 11.11. mit: So werden sich an dem 11.11. in der Belle Etage des Osteiner Hofs ausgewählte Traditionsvereine und Traditionsgarden einfinden, die Verlesung der Narren-Charta übernimmt die Mainzer Klepper-Garde 1856 e.V., die in der kommenden Kampagne 165-jähriges Jubiläum feiert. Je nach Witterung könne neben der Belle Etage auch der Innenhof des Osteiner Hofs für die Proklamationsfeier genutzt werden, verriet der MCV weiter: Dort könnten dann auch Gesangsgruppen wie die Mainzer Hofsänger zum stimmgewaltigen Einsatz kommen.

Mit einem kurzen närrischen Programm werden zudem GCV-Star Thomas Becker, MCC-Parodiegenie Florian Sitte, Sänger Johannes Bersch vom KCK und Fernsehsitzungspräsident Andreas Schmitt vom MCV für fastnachtliche Stimmung sorgen. “Natürlich ist es bedauerlich, dass wir Corona-bedingt nur mit einigen ausgewählten Vereinen die närrische Proklamation feiern können”, sagte MCV-Präsident Reinhard Urban, “aber wir wollen damit auch ein sichtbares Zeichen setzen für unser schönes närrisches Brauchtum.”

Info& auf Mainz&: Mehr zum Thema Mainzer Fastnacht in Coronazeiten lest Ihr hier bei Mainz&, wie die Fastnachter an kreativen Ideen arbeiten, haben wir hier aufgeschrieben. Das närrische Grundgesetz mit seinen 11 Artikeln für die Narrenfreiheit – und warum das wichtig ist – haben wir hier bei Mainz& erklärt.

Korrektur& auf Mainz&: Ihr habt es sicher gemerkt – bei diesem Text war der Wurm drin. Der Vertipp-Wurm, um genau zu sein. Erst haben wir KCK-Sitzungspräsident Bardo Frosch ein Weingut angedichtet (es hat ihn offenbar gefreut), dann haben wir das Weingut Forsch nach Kastel verlegt und das wunderbare Weingut Allendorf in den Rhein geschmissen – nichts davon war bös gemeint. Wir hoffen, wir haben jetzt alle Fauxpas’ wieder zur Tür hinaus komplimentiert…

 

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein