Das Mietradeln in Mainz ist ja eine Erfolgsgeschichte – mehr als 470.000 Fahrten markierten 2015 ein neues Rekordjahr. Rechtzeitig zum Frühling gibt die MVGmeinRad nun ihren Kunden einen Korb: Seit wenigen Tagen werden neue Räder getestet, die eine Korb-artige Vorrichtung am Lenker haben. Wobei Korb ein großes Wort ist: Es handelt sich mehr um ein Gitter, das mit Gummizügen ummantelt ist und Raum für Jacken und kleine Taschen bietet. 100 neue Test-Modelle sind bereits im Einsatz, die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) sprechen von Version MVGmeinRad 2.0.

MVGMeinRad - Die neuen Räder mit Fahrradkorb
Verstärkter Rahmen, bessere Gangschaltung, neueer Frontkorb – die neuen Mieträder von MVGmeinRad – Foto: gik

Denn die neuen Räder verfügen nicht nur über die rudimentären Frontkörbe, sie haben auch weiter entwickelte Gangschaltungen und noch stabilere Rahmenprofile mit neuartigen Doppelbrückengabeln. “Bei der Weiterentwicklung unserer Räder haben wir die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren berücksichtigt”, sagte MVG-Geschäftsführer Jochen Erlhof bei der Vorstellung. Die stabileren Rahmen sollen Beschädigungen vorbeugen, darunter hatte das Mietradeln im vergangenen Jahr zeitweise ja stark gelitten.

Auch die “Frontkörbe” nehmen Kundenbedürfnisse auf, aber auch die der Servicemitarbeiter des Systems: Gegenstände in den Frontkörben befänden sich nämlich jetzt im Sichtfeld der Kunden, das führe zu weniger Verlusten durch Vergesslichkeit oder Diebstahl, heißt es von der MVG. Zudem könne man jetzt den Kunden eine stets nutzbare saubere Transportmöglichkeit garantieren – die tägliche Beseitigung von Verunreinigungen aus den Bootbags und Koffern auf dem Gepäckträger habe beim Service-Team einen hohen Aufwand erzeugt.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Durch die Frontkörbe haben die Räder zudem laut MVG eine bessere Balance beim Fahren und beim Stand in den Stationen. Schiefstände in den Stationen durch böigen Wind hätten nämlich den Federn geschadet, mit denen die Räder an die Stationen gekoppelt sind. “Durch eine Zeitersparnis beim Warten und Reinigen der Test-Räder haben wir die Möglichkeit, sie schnell wieder ins System und damit zu unseren Kunden zu bringen”, sagt MVGmeinRad-Werkstattleiter Andreas Weil.

MVGmeinRad - Der neue Fahrradkorb am Lenker
So sehen die neuen Frontkörbe von MVGmeinRad aus – es sind mehr Ablagen als Körbe – Foto: gik

Ab Ostern stehen Euch dann in ganz Mainz rund 880 der melonengelben Fahrräder in insgesamt 110 Stationen zur Verfügung. Anfang des Jahres wurden ja neue Stationen am Uni-Campus eröffnet, in den vergangenen Wochen die Stationen am Bahnhof Römisches Theater, in der Turnvater-Jahn-Straße, im Münchfeld sowie in der Poststraße vergrößert. Auch sollen in dne kommenden Wochen neue Stationen im Netz folgen. Da sind wir aber gespannt – in einigen Stadtteilen wurden ja vergangenes Jahr Stationen abgebaut, weil sie sich angeblich nicht rechneten. So gibt es mancherorts Lücken – etwa in Kastel auf dem Weg nach Wiesbaden. Oder im Stadtteil Mainz-Zahlbach – hier gibt es gar keine MVGmeinRad-Station. Da sollte nachgelegt werden, finden wir 😉

Das Mietradelsystem MVGmeinRad wurde im Frühjahr 2012 in Betrieb genommen und verzeichnete seither mehr als 1,5 Millionen Fahrten, darunter alleine 470.000 im Rekordjahr 2015. Damit ist es nach Hamburg das erfolgreichste System in der Bundesrepublik, sagt die MVG.

Info& auf Mainz&: Mehr zum Mietradelsystem MVGmeinRad findet Ihr auf dieser Internetseite. Eine Einführung, wie das mit dem Mieten eines Rads an den Stationen geht, findet Ihr hier bei Mainz&, eine Bildergalerie In 7 Schritten zum Rad seht Ihr hier. Und vergesst nicht, Euch die App zu MVGmeinRad herunterzuladen! Dort seht Ihr immer aktuell, wo genau noch Räder und Boxen frei sind.

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein