Wer viel mit dem Auto unterwegs ist (sein muss), kennt das Problem: Man bräuchte ja schnell noch Geld vom Geldautomaten, aber vor der Filiale ist mal wieder weit und breit kein Parkplatz zu finden. Schnell mal ranfahren und zack, Geld abheben – bisher war das ein schöner Traum. Bis jetzt: Seit Montagabend leuchtet den Autofahrern an der Messe hinter Mainz-Hechtsheim eine blaue Geld-Tankstelle entgegen: Unter einem großen blauen Dach kann man hier an zwei Geldautomaten direkt vom Auto aus Geld abheben. Der GeldAUTOmat der Mainzer Volksbank (MVB) nimmt damit seinen Namen wörtlich, es ist die erste befahrbare Geld-Tankstelle in Mainz und der sehr weiteren Umgebung.

anfahrt-zum-geldautomat-der-mvb-in-hechtsheim
Anfahrt zum Geld tanken: GeldAUTOmat der Mainzer Volksbank in Hechtsheim – Foto: gik

„Für unsere Kunden bedeutet das ab heute: Kein Aussteigen bei schlechtem Wetter und keine aufwendige Parkplatzsuche bei einer städtischen Filiale mehr“, sagte MVB-Vorstandschef Uwe Abel bei der Eröffnung, was wir der Pressemitteilung entnommen haben. Die MVB habe schon lange den Plan gehabt sich im neu entstehenden Gewerbepark geeignet zu platzieren, mit der neuen Geldtankstelle sei das „außergewöhnlich gelungen.“ Der GeldAUTOmat sei „ein Gewinn für die Kunden“, sei eine innovative Neuerung und mit seinem Standort gerade auch für Besucher der Messe praktisch, sagte Abel weiter.

Zu finden ist der GeldAUTOmat an der Kreuzung der Ludwig-Erhard-Straße mit Barcelona-Allee und Athener-Allee, oder einfacher: Genau gegenüber der Jet-Tankstelle und in unmittelbarer Nähe der Zufahrt zu Möbel Martin und Hechtsheimer Messe-Gelände. Schon von Weitem leuchtet das hohe Dach mit dem intensiven Blau den Autofahrern entgegen, gerade nachts ist es nicht zu übersehen. Mainz& hat gleich mal den Test gemacht und ist vorbei gefahren.

- Werbung -
Werben auf Mainz&

Und es ist wirklich so einfach, wie es klingt: zweimal rechts abgebogen, und schon steht man unter dem weiten Dach, das fraglos an eine Tankstelle erinnert. Auf jeder Seite der Säule steht dann ein ganz normaler, wenn auch besonders schicker Bankautomat zur Verfügung, und das auch in unterschiedlichen Höhen – ein Service für die SUVs. Wer lange Arme hat, kann direkt aus dem Autofenster die Karte in den Schlitz stecken, alle Eingaben tätigen und das Geld entnehmen. Kleinere Menschen öffnen einfach die Autotür oder steigen kurz aus. Das Auto bleibt „bei Fuß“, es gibt kein Parkplatzsuchen, kein Einparken – binnen Sekunden ist die Transaktion erledigt.

geld-abheben-direkt-aus-dem-auto-beim-mvb-geldautomat-foto-mvb
Geld abheben direkt aus dem Auto beim MVB GeldAUTOmat – Foto: MVB

Nur die Ausfahrt aus der hell beleuchteten und natürlich noch sehr sauberen Anlage ist irritierend: Ich kam doch von links, soll jetzt aber nach rechts fahren – und lande in einer stockdunklen Straßenschleife, deren Verlauf bei Nacht überhaupt nicht zu erkennen ist. Dann muss ich sogar noch einmal rechts abbiegen, um auf der richtigen Straßenseite an der Ausfahrtampel zu landen – uff. Auf einen Blick ist das alles zumindest bei Nacht nicht zu erkennen, hier wären mehr Schilder oder schlicht mehr Licht sehr hilfreich.

Nach Angaben der MVG erweitert die Mainzer Bank mit den beiden neuen Geldautomaten ihr eigenes Automatennetz von bisher 110 auf nun 112 Automaten. Damit habe man „weiterhin eines der dichtesten Geldautomatennetze in ganz Rheinhessen.“

Info& auf Mainz&: Den neuen GeldAUTOmat findet Ihr an der Kreuzung der Ludwig-Erhard-Straße mit Barcelona-Allee und Athener-Allee, oder einfacher: Genau gegenüber der Jet-Tankstelle und in unmittelbarer Nähe der Zufahrt zu Möbel Martin und Hechtsheimer Messe-Gelände. Mehr zur MVB auf dieser Homepage.

 

3 KOMMENTARE

  1. Alles kommt wieder.
    Es gab auch mal einen Autoschalter bei der MVB in der Leibnitzstrasse. Ich weiss aber nicht, ob da ein Automat war. Vermutlich nicht, weil ich damals noch keine EC Karte hatte.

    • Nee, das war aber echt was anderes! Habe jahrelang in der leibnizstraße gewohnt, genau gegenüber der MVB. Und da hielten Autos mitten auf der Straße, damit deren Fahrer zum Automaten gehen konnten – aber ein Autoschalter war da seit 2003 zumindest nicht. Das hier ist ein echter Drive-In-Schalter!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein