Ein Unfall mit zwei Lkws hat am Donnerstag ein weiträumiges Verkehrschaos im Süden von Mainz ausgelöst. Um kurz vor 15.00 Uhr am Donnerstagnachmittag kam es zu einem Unfall an der Auffahrt Mainz-Laubenheim, die Folge: die Weisenauer Brücke in Richtung Hessen muss gesperrt werden, dadurch lief auch der Hechtsheimer Tunnel zu – und blieb bis 19.00 Uhr am Abend gesperrt. Drei Stunden lang standen Autofahrer im Stau, bis in den Abend hinein kam es zu erheblichen Behinderungen des Verkehrs im Mainzer Süden – die Mainzer Polizei informierte indes nur mit zwei kleinen Mitteilungen auf Twitter.

Verunfallter Getränkelaster auf der A60 am Donnerstagnachmittag. - Foto: BYC News
Verunfallter Getränkelaster auf der A60 am Donnerstagnachmittag. – Foto: BYC News

Um 14.48 Uhr war die Mainzer Feuerwehr zu einem Unfall mit zwei Lastwagen auf der Autobahn A60 alarmiert worden, an der Auffahrt Mainz-Laubenheim war ein Pritschen-LKW des Straßenunterhaltungsdienstes auf einen Sattelzug mit Getränken aufgefahren, wie das Internetportal Boost Your City berichtete. Anfangs befürchteten die Rettungskräfte, dass aus einem der Fahrzeuge Gefahrstoffe ausgelaufen seien, die Flüssigkeit entpuppte sich aber lediglich als Fruchtsaft. Eine Person wurde bei dem Unfall im Pritschenwagen eingeklemmt und konnte durch die Rettungskräfte aus dem Führerhaus befreit werden.

Für den Verkehr in Mainz und Umgebung bedeutete der Unfall derweil: Über Stunden hinweg ging im Süden von Mainz nichts mehr. Wegen der Bergungsarbeiten musste die Weisenauer Brücke in Richtung Rüsselsheim voll gesperrt werden, und das hatte erhebliche Folgen. Auf der A60 bildeten sich kilometerlange Rückstaus, auch in der Gegenrichtung nach Mainz – wie BYC-News berichtete, machten auch Gaffer auf der Gegenfahrbahn sowie mangelnde Rettungsgassen Probleme. Betroffen war davon auch der Tunnel der A60 in Höhe von Mainz-Hechtsheim. Drei Stunden lang mussten Autofahrer hier auf der Autobahn im Stau ausharren, auch weil die Informationslage eher dürftig war.

- Werbung -
Werben auf Mainz&
Verunfallter Pritschenwagen auf der A60. - Foto: BYC News
Verunfallter Pritschenwagen auf der A60. – Foto: BYC News

Die Mainzer Polizei hatte lediglich gegen 15.00 Uhr einen Tweet auf Twitter abgesetzt und die Vollsperrung der Weisenauer Brücke gemeldet, die Brücke solle “weiträumig umfahren” werden. Doch das ist in Mainz schwierig: In der Innenstadt zieht sich seit der Ausweisung von Tempo 30 in der Innenstadt der Verkehr schon bei kleinsten Störungen zusammen, dazu kommen aktuell erhebliche Baustellen entlang der Rheinallee in der Mainzer Neustadt. Eine Umleitung über Wiesbaden ist derweil ebenfalls schwierig, da die A 66 über das Salzbachtal noch immer komplett gesperrt ist.

Werbung

 

Die beiden einzigen Tweets der Mainzer Polizei zum Unfall und den Sperrungen auf der A60. - Foto: gik
Die beiden einzigen Tweets der Mainzer Polizei zum Unfall und den Sperrungen auf der A60. – Foto: gik

Eine Mitteilung an die Presse gab es indes den gesamten Nachmittag über nicht, und auch im Stau auf der Autobahn fühlten sich offenbar viele allein gelassen: E seit jetzt 17.40 Uhr, und er stehe immer noch vor der Schranke des gesperrten Hechtsheimer Tunnels, schrieb ein Twitter-User erbost an die Mainzer Polizei: “Der Stau jedoch nicht mehr in den News! Habt ihr uns vergessen?”

Erst gegen 19.00 Uhr am Abend wurde der Hechtsheimer Tunnel für den Verkehr wieder freigegeben, es komme “noch immer zu erheblichen Behinderungen in und um Mainz”, meldete die Mainzer Polizei auf Twitter, auch die Ausweichrouten seien weiter voll. Es war genau der zweite Tweet der sonst so Twitter-freudigen Mainzer Polizei zu dem Mega-Stau – eine Mitteilung an die Presse hatte es bis 20.00 Uhr immer noch nicht gegeben.

Feuerwehr im Einsatz beim Unfall auf der A60. - Foto: BYC-News
Feuerwehr im Einsatz beim Unfall auf der A60. – Foto: BYC-News

Es ist nicht das erste Mal, dass rund um den Hechtsheimer Tunnel ein Verkehrschaos ausbricht: Auch der Tunnel selbst sorgte in den vergangenen Monaten häufig für Ärger, weil sich etwa die Alarmanlage selbstständig aktivierte. Die Mainzer Feuerwehr informierte am Donnerstagabend um 19.24 Uhr erstmals in einer Meldung über den Unfall.

Darin hieß es neben Angaben zum Unfallhergang, die A60 habe in Fahrtrichtung Darmstadt für die Dauer der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt werden müssen. Durch die Vollsperrung und die anschließenden Bergungsmaßnahmen sei es “im einsetzenden Berufsverkehr auf dem Mainzer Ring und auf den Ausweichstrecken im gesamten Stadtgebiet zu massiven Beeinträchtigungen” gekommen. Der Einsatz der Feuerwehr sei aber schon um 16.20 Uhr beendet gewesen.

Info& auf Mainz&: Den ganzen Bericht von BYC-News zu dem Unfall findet Ihr hier im Internet. Die Meldungen der Mainzer Polizei könnt Ihr hier im Internet selbst nachlesen.

 

Werbung